Hi-Kam Q7 Überwachungskamera - Einfache Bedienung

Hi-Kam Q7 Überwachungskamera
Listenpreis: n. v.
Kostenlose Lieferung bereits ab 29€ Bestellwert
bei Amazon
 
Vergleich hinzufügen

Produktgallerie

Die Q7 ist eine Überwachungs-Kamera die für Benutzer gedacht ist, welche eine einfach einzurichtende und leicht bedienbare Kamera suchen. Die Einstellungen sind deswegen auch überschaubar gehalten. Die Kamera hat außerdem kein Webinterface, wie es bei vielen anderen Modellen der Fall ist. Für Personen die nicht so Technik versiert sind ist dies aber ein Vorteil, dafür ist die Bedienung sehr einfach.

Lieferumfang

Lieferumfang der Hi-Kam Q7

Im Lieferumfang haben wir folgendes:

  1. Kamera Q7
  2. ​Wandhalterung mit zwei Dübeln und zwei Schrauben für die Montage
  3. 8 GB SD-Karte
  4. 433 MHz Antenne für die optionale Türsensoren von Hi-Kam.
  5. Kurzanleitung Deutsch/Englisch/Französisch/Italienisch
  6. ​Netzteil
  7. ​Supportinformationen
Info: Das deutsche Supportportal findet ihr hier: http://support.hikam.de

 

Die Kamera

Q7 Überwachungskamera
Q7 Überwachungskamera Rückseite

Die Q7 kostet ca. 80 Euro und macht auf mich einen guten Eindruck. Die Verarbeitungsqualität wirkt auf mich wirklich sehr gut. Ich bin damit sehr zufrieden. Die Kamera ist für den Inneneinsatz vorgesehen und die Umgebungstemperatur sollte im Bereich von -10° und 50° liegen. Der Energieverbrauch liegt, je nach Status bei 2-6 Watt. Einen Artikel zur Berechnung der Stromkosten findet ihr hier: Stromverbrauch einer WLAN-Kamera berechnen und messen

Maße (BxTx)H: 10 cm x 10 cm x 13 cm

Diese ganzen Daten und mehr findet ihr euch im technischen Datenblatt: http://www.hi-kam.com/download/HiKam_Q7_Datasheet.pdf

 

​Installation/Einrichten​

Anschluss
Login

Die Kamera hat kein Webinterface und muss daher mit der kostenlosen Hi-Kam App eingerichtet werden. Dies ist die einfachste Möglichkeit um eine WLAN-Kamera anzuschließen die ich bisher gesehen habe. Die App ist für die Einrichtung zwingend notwendig, ihr benötigt also ein Smartphone. Das hat heutzutage allerdings fast jeder. 

Im ersten Schritt müsst ihr euch zuerst ein Benutzerkonto registrieren. Hier muss allerdings nur ein Benutzername und ein Passwort gewählt werden, es werden keine Personendaten angefragtDieses Konto ist nötig um sich auf dem Cloudserver anzumelden. Der Cloud-Server übernimmt gewisse Funktionen, wie den Versand von E-Mails und erlaubt außerdem einen mobilen Zugriff. Dies ermöglicht eine komfortable und einfache Bedienung. Wenn ihr euch registriert habt, dann könnt ihr euch in die App einloggen. 

Info: Wer Cloud-Funktionalitäten möchte muss immer ein Benutzerkonto haben welches quasi mit der Kamera verknüpft ist. Außerdem benötigt die Kamera eine DDNS, was die App hier jedoch automatisch im Hintergrund regelt. Anders wäre das technisch nicht möglich.

Um die Kamera hinzuzufügen, klicken wir das Pluszeichen rechts oben in der Ecke der App an.

Wir haben jetzt vier Einrichtungsmöglichkeiten:

  1. Airlink: Das ist meiner Meinung nach die einfachste Möglichkeit, welche ich euch gleich im Video zeige. Ich empfehle euch Airlink zu benutzen.
  2. LAN scannen: Dieser Modus ist für die Inbetriebnahme per LAN-Kabel gedacht. Die App findet die Kamera automatisch. 
  3. Manuell: Sollte die Kamera aus irgend einem Grund nicht gefunden worden sein, kann die Geräte-ID auch manuell eingegeben werden. Diese Geräte-ID befindet sich auf der Unterseite der Kamera.
  4. Smart scannen: Bei diesem Modus wird ein QR-Code auf dem Handy erzeugt und ihr müsst das Handy dann vor die Kamera halten. 

All dies ist wieder in der Hilfe sehr gut dokumentiert worden: http://support.hikam.de/de/support/solutions/articles/16000006391--hikam-a7-die-erste-inbetriebnahme

Info: Noch ein kleiner Hinweis zur generellen Installation von WLAN-Kameras. Testet die Kamera immer per LAN-Kabel falls die Verbindung langsam sein sollte oder es Probleme gibt. Ich habe schon so oft gelesen, dass Personen negative Rezensionen schreiben, aus denen klar erkennbar ist, dass deren WLAN einfach schlecht ist oder die Kamera viel zu weit entfernt von Router  steht, wo dann die Signalqualität wieder sehr schlecht ist!

Wenn die Kamera eine Verbindung hergestellt hat können wir die Kamera benennen und uns mit dem Passwort 123 einloggen. Da dies das Passwort der Werkseinstellungen ist, zwingt uns das Setup direkt ein neues Passwort zu vergeben. Dieses Passwort darf keine Sonderzeichen enthalten, aber mit Zahlen, Groß- und Kleinschreibung und bis zu 30 Zeichen kann man auch so ein sicheres Passwort vergeben. Wenn wir nun bestätigen lädt die App die Übersicht, wo wir direkt unsere Kamera sehen. Wenn ihr nun auf das Playzeichen tippt, dann öffnet sich der Videostream. Schneller habe ich bisher noch keine Kamera eingerichtet.

Info: Wer einen MAC-Adressen Filter aktiviert hat, der sollte diesen während der Installation deaktivieren, dann die MAC-Adresse der Kamera freischalten und ihn dann wieder deaktivieren.

 

Funktionen & Features

Kostenlose App/Cloud

Die App ist kostenlos und vereinfacht die Einrichtung für unerfahrene Benutzer erheblich. Die App speichert die Videos aber auf der SD-karte und nicht auf dem Server des Herstellers. Das finde ich gut.  Was mir bei der App besonders gut gefällt ist, dass der Alarm direkt in der Übersicht einfach an und ausgeschaltet werden kann. Im Video (Teil 1) ganz oben zeige ich euch das.

Paranoid-Modus ohne Internet

Wer sich sehr viele Sorgen um Sicherheit und Datenschutz macht, für den gibt es hier kurz ein paar Infos. Die Kamera kann auch ohne Cloud betrieben werden und außerdem kann die Kommunikation mit dem Internet komplett blockiert werden. Das empfehle ich aber nur Personen die sich mit der Materie etwas auskennen und natürlich ist der mobile Zugriff auf die Kamera dann nichtmehr möglich! Wer die Kamera also nur im Netzwerk per ONVIF nutzen möchte, der kann die Internetverbindung der Kamera im Router auch komplett blockieren. Ich habe die Internetkommunikation der Kamera in meiner Fritzbox testweise komplett blockiert und dann im Netzwerk eben den Videostream per RTSP geladen. Klappt einwandfrei.

Optional: Sicherheitsschalter (433 MHz)

Hi Kam bietet noch externe Sicherheitsschalter an. Diese können bei Auslösung Daten an die Kamera senden.

Anzeigen

Nachtsicht/IR LEDs

Die Kamera hat 11 Infrarot-LEDs und damit lassen sich Aufnahmen bei Nacht machen lassen. Weiter unten findet ihr Testaufnahmen dazu.

Bewegungserkennung

​Die Q7 hat einen PIR-Sensor verbaut, welchen sie für die Bewegungserkennung nutzen kann. Alternativ oder in Kombination steht auch noch die Bewegunsgerkennung per Bildvergleich zur Wahl. Was genau der Vorteil eines PIR-Sensor ist erfahrt ihr in meinem separaten Artikel: Was ist ein PIR-Bewegungsmelder (Passive Infrared)

Aufnahmen auf SD-Karten

Die Kamera kann Videoaufnahmen und Bilder auf eine SD-Karte Speichern. Eine 8 GB Karte war im Lieferumfang enthalten und es können Karten mit bis zu 32 GB Kapazität genutzt werden. Die Kamera zeichnet im Loop/Endlosschleife auf die Karte auf. Diese bedeutet, dass sie, wenn sie voll ist, immer die älteste Aufnahme löscht um Platz für eine Neue zu schaffen. Die Aufnahmen auf der Karte können mit der Software auf den PC geladen werden. Wie das genau geht zeige ich auch später im Video zur PC-Software.

E-Mail und Sirene

Die Kamera kann bei einem Alarm einen Alarmton abspielen. Außerdem kann sie E-Mails mit drei Bildern an eine E-Mail-Adresse versenden.

Zwei-Wege-Audio

Die Kamera hat ein integriertes Mikrofon und einen Lautsprecher. Somit kann sie als Gegensprechanlage genutzt werden. Die Audioqualität entspricht dabei meiner Meinung nach einer Gegensprechanlage wie ich sie von manchen Häusern kenne.

RTSP Stream

Der RTSP-Stream ist ein Videostream, der das Video der Kamera zeigt. Der RTSP-Stream ist vermutlich nur für die fortgeschrittenen Benutzer unter euch interessant. Leider ist der RTSP-Stream der Kamera standardmäßig nicht mit einem Passwort geschützt. Das bedeutet, dass theoretisch jeder der am lokalen Netzwerk angeschlossen ist, auf das Video der Kamera zugreifen kann. Wenn ihr die Kamera in einem Privathaushalt einsetzt bedeutet das, dass alle Personen im Haushalt auf diesen RTSP-Stream zugreifen könnten, falls diese wissen wie das geht. Besonders problematisch wäre es allerdings, falls ihr die Kamera in einer Firma stehen habt und etwas überwacht, was eben nicht jeder sehen soll. Denn hier könnte jeder Mitarbeiter der sich technisch etwas auskennt, auf das Video der Kamera zugreifen. 

Der RTSP-Stream kann allerdings mit einem Passwort geschützt werden, was ich euch auch empfehle. Dann können nur noch Personen, welche das Passwort kennen auf den Video-Stream zugreifen. Dazu gibt es eine Windows-Software von Hi-Kam mit der ein Passwort festgelegt werden kann. Ich empfehle euch das direkt zu Anfang nach der Installation zu machen. Die Anleitung von Hi-Kam dazu ist sehr ausführlich, deswegen wiederhole ich das hier nicht alles, sondern verlinke euch die Anleitung im Testartikel und in der Videobeschreibung.

http://support.hikam.de/de/support/solutions/articles/16000050567-rtsp-p...

Für diejenigen, die sich etwas besser auskennen, hier noch eine kleine Information. Ich habe den RTSP-Stream der Q7 testweise in Zoneminder geladen. Dies hat funktioniert und hier seht ihr den Screenshot mit den Daten, mit welchen man die Q7 einbindet.

Zoneminder

Info: Wer die APP nicht benutzen will, kann die Kamera auch mit ONVIF-Software nutzen. Die Kamera unterstützt ONVIF 2.0​. Ich habe den RTSP-Stream testweise in iSpy und Zoneminder geladen.

 

Onvif

Info: Ab Firmware 13.0.0.90 bietet die Kamera auch 720p HD über die ONVIF 2.0 Schnittstelle. Wenn HD allerdings gerade über ONVIF läuft, funktioniert HD auf der HiKam App nicht mehr (nur SD).
Auflösung 1280x720: rtsp://192.168.xxx.xxx:554/onvif1 
Auflösung 320x180: rtsp://192.168.xxx.xxx:554/onvif2

Die Q7 unterstützt das ONVIF 2.0 Protokoll. Ich habe die Kamera dazu testweise in iSpy für Windows hinzugefügt. Dies hat auch funktioniert. Es gibt noch eine Reihe weiterer Software und auch hier verweise ich wieder auf die ausführliche Hilfeseite von Hi-Kam. Hier sind verschiedene ONVIF Programme dokumentiert. Dies sind momentan für Windows der ONVIF Device Manager und iSpy. Für Android und iOS gibt es M-Sight. Rein für iOS gibt es dann noch den IP Cam Viewer. Für Android gibt es außerdem noch den tinyCam Monitor. Es gibt natürlich auch etwas für MAC und zwar Security Spy. Auch für QNAP und Synology gibt es dort Informationen.

Details dazu findet ihr in der Dokumentation, hier der Link dazu: URL: http://support.hikam.de/de/support/solutions/articles/16000006758-zugriff-auf-die-kamera-via-onvif

LED-Blinkcodes

Die Kamera hat vier LEDs auf der Vorderseite. LEDs von links nach rechts.

ROT: Leuchtet, wenn ein Alarm ausgelöst wurde

BLAU: Leuchtet, wenn die SD-Karte beschrieben wird

ORANGE: Leuchtet, wenn der Alarm aktiv ist

GELB: Leuchtet, wenn die Verbindung hergestellt ist und blinkt bei Kommunikation

Info: Die LEDs können nicht deaktiviert werden. Wen sie stören sollten, der kann sie einfach zukleben.

Software für den PC

Es gibt von HI-KAM eine Software für Windows, mit welcher mehrere Kameras von Hi-Kam verwaltet werden können. Mit dieser Software können die Kameras gesteuert werden und Aufnahmen auf den lokalen Rechner gespeichert werden. Die Software speichert die Videos mit der Endung "av" ab. Um diese Videos abzuspielen benötigt ihr unter Windows einen Player namens GPlayer. Auch dieser kann bei Hi-Kam heruntergeladen werden. Den Link zur Software findet ihr unten.

Profi-Info: Eine kurze Info für Virtualbox Nutzer. In der aktuellen Version von Virtualbox, das ist momentan 5.1.14 bekommt man in der Software kein Videobild. Das liegt wohl an der emulierten Grafikkarte und deren Treiber. 

https://hikam.zendesk.com/hc/de/articles/203736232--av-Video-Datei-abspielen-konvertieren

http://support.hikam.de/de/support/solutions/articles/16000007490-hikam-...

 

Die Software ohne Cloud/Internet betreiben

Die Windows Software kann auch ohne Internetanschluss/Cloud genutzt werden. Wie das genau funktioniert, findet ihr in der Hilfe unter folgendem Link: http://support.hikam.de/de/support/solutions/articles/16000007490-hikam-...

 

​Montage

Wandhalterung
Dübel und Schrauben

Im Lieferumfang ist eine Wandhalterung und die Dübel samt Schrauben sind auch dabei. Die Kamera wird dann einfach mit der weißen Schraube auf die Halterung geschraubt. Die Kamera hat dazu ein Gewinde auf der Unterseite.

 

Die App und Mobiler Zugriff

Die App ist sehr einfach zu bedienen. Eigentlich kann die Kamera komplett mit dem Smartphone verwaltet werden. Es gibt aber auch eine Software für Windows, wie ihr oben bereits gesehen habt. Es gibt außerdem folgende Apps: 

Androidhttps://play.google.com/store/apps/details?id=com.hikam&hl=de

iOShttps://itunes.apple.com/de/app/hikam-smart-camera-gadagets/id979117796?...

Blackberryhttp://support.hikam.de/de/support/solutions/articles/16000007488-apk-für-android-blackberry

Windows Phone: Hier gibt es keine App.

 

Technische Daten

Hi-Kam Q7 Überwachungskamera
Preis 50 - 100 EUR
Hersteller
Modellname
Q7
Auflösungen
1280 x 720 (720p)
640 x 480 (VGA)
Bewegungserkennung
Ja
Lautsprecher
Ja
Mikrofon
Ja
Nachtsicht(LED)
  • 11 IR LEDs
Alarmfunktionen
Bild per Email
Alarmton
Videoaufnahme
Video auf SD
Bild auf SD
Bild auf lokalen PC
Video auf Netzwerkspeicher
Video auf Lokalen PC
Push/Smartphone/App
Alarminfo per E-Mail
Brennweite
  • 3.6 mm
Cloud
Ja
DDNS
Ja
Einsatzort
Innen
IR Cut Filter
Nein
LAN Anschluss
Ja
Mobil Zugriff
Ja
SD Karten
Ja
Sichtwinkel
75 °
Verschlüsselung
WEP
WPA
WPA2
Wetterfest
Nein
WLAN Modus
802.11 b
802.11 g
802.11 n
Zoom
  • Nein

 

Testaufnahmen

Kommen wir nun zu den Testaufnahmen bei Tag und Nacht.

 

​Alle wichtigen Links

Technisches Datenblatt: http://www.hi-kam.com/download/HiKam_Q7_Datasheet.pdf

Installationsanleitung: http://support.hikam.de/de/support/solutions/articles/16000006391--hikam...

GPlayer: https://hikam.zendesk.com/hc/de/articles/203736232--av-Video-Datei-abspi...

Der Gplayer ist eine Software zum Abspielen der Aufnehmen der Kamera. Die Aufnahmen können aber auch mit der Windows-Software umgewandelt werden. Diese zeige ich im Video über die Software.

RTSP-Passwort: http://support.hikam.de/de/support/solutions/articles/16000050567-rtsp-p...

Videos konvertieren: https://hikam.zendesk.com/hc/de/articles/203736232--av-Video-Datei-abspi...

PC-Software: http://support.hikam.de/de/support/solutions/articles/16000007490-hikam-...

Alarmeinstellungen: http://support.hikam.de/de/support/solutions/articles/16000006716-alarme...

ONVIF: http://support.hikam.de/de/support/solutions/articles/16000006758-zugrif...

Datenblätter und Anleitungen: http://support.hikam.de/de/support/solutions/articles/16000007487-kurzan...

​FAQ: http://support.hikam.de/de/support/solutions/folders/16000042517

Hilfeportal: http://support.hikam.de

 

Verbindungsprobleme?

Wenn ihr Verbindungsprobleme haben solltet, dann ist der erste Schritt festzustellen worüber die Kamera verbunden ist. Der erste Schritt bei Verbindungsproblemen ist, die Kamera erstmal mit einem Netzwerkkabel anzuschließen. Wenn das nicht geht, dann begebt euch mit der Kamera samt Smartphone näher an den Router und verbinden euch auch wirklich über diesen! Ich sage das deswegen explizit, da ich hier z.B. mehrere Router und WLANs habe.

Info: Ich habe hier selbst einen Test durchgeführt, bei dem ich mich absichtlich mit dem schlechten WLAN (schlechter Empfang weil weit weg), welches sich im Keller befindet verbunden habe. Alles war dann sehr träge und stockte. Dann habe ich mich mit dem WLAN des Stockwerks verbunden in dem ich mich befinde. Dann lief alles flüssig.

Bei weiteren Problemen ist es empfehlenswert, das Smartphone neu zu starten und auch die Kamera kurz vom Strom zu trennen. Wenn ihr unterwegs mit dem Smartphone auf die Kamera zugreifen wollt, dann müsst ihr euch darüber im Klaren sein, dass euer mobiles Internet dann schnell genug sein muss. Der erzeugte bzw. benötigte Datenvolumen beträgt da grob etwa. 4-6 MB pro Minute! 

Wenn die App selbst langsam reagieren sollte, dann liegt das in aller Regel auch an der schlechten Internetverbindung. Bei mir war es zumindest so, als ich mich absichtlich mit dem schlechten WLAN verbunden hatte. 

Genereller Tipp: Wenn eine App an eurem Smartphone Probleme macht, dann testet am besten auch ob es bei anderen Smartphones auch so ist. Viele Benutzer installieren auf ihrem Smartphone wirklichen jeden Schrott und unter anderem auch irgendwelche Cleaner oder Schutzsoftware, bei der sie gar nicht wissen wie genau diese arbeitet. Ein schlechter Virenscanner kann z.B. dafür sorgen das alles extrem langsam wird und oft hängt.

Fazit

Die Q7 ist eine sehr leicht zu installierende und auch sehr leicht zu bedienende Überwachungskamera für unter hundert Euro. Meiner Meinung nach eignet sie sich besonders gut für Personen die technisch nicht soviel Ahnung haben. Die Zielgruppe wäre hier also der normale Heimanwender. Die App ist sehr einfach und übersichtlich gestaltet und verzichtet auf komplexe Fachbegriffe oder Einstellungen. Die Kamera hat kein Webinterface. Ein Webinterface ist meist auch sehr komplex und nur für erfahrene Benutzer geeignet. Die Dokumentation auf der Webseite des Herstellers ist auf Deutsch verfügbar und sehr umfangreich und beinhaltet viele Anleitungen mit Bildern.

Die Q7 hat die wichtigsten Funktionen die für eine Überwachung benötigt werden. Dies sind, Video aufzeichnen, E-Mails bei einem Alarm versenden oder einen Alarmton ausgeben. Außerdem kann die App so eingestellt werden, dass das Smartphone bei einem Alarm Vibriert und der Videostream sich automatisch öffnet. Des Weiteren verfügt sie über ein Mikrofon und einen Lautsprecher und kann so als Gegensprechanlage genutzt werden.

Der einzige Kritikpunkt, der mir aufgefallen ist, wäre der, dass der RTSP-Stream erst manuell mit einem Passwort versehen werden muss. Wie das geht habe ich euch ja gezeigt und ich empfehle euch auch ein Passwort zu setzen. Lest euch unbedingt auch den Artikel zum Video durch, denn dort findet ihr noch weitere Informationen.

Wer auf der Suche nach einer Überwachungskamera ist, welche einfach einzurichten und zu bedienen ist, sollte sich die Q7 definitiv anschauen.

Weitere Tests

Hi-Kam A7 im Test

Hi-Kam A7 im Test - wasserdichte Überwachungskamera/Außenkamera

Die Hi Kam A7 im Test. Wasserfeste Außenkamera mit WLAN und LAN Anschluss. Mit den separat erhältlichen Sicherheitssensoren kann die Kamera auch als simple Alarmanlage eingesetzt werden. ...weiterlesen
INSTAR IN 6012HD wide

INSTAR IN 6012HD (PoE) - Netzwerkkamera im Test

Die Instar 6012 HD (PoE Version) im Test. Die 6012HD ist eine reine Netzwerkkamera ohne WLAN! ...weiterlesen
Die Foscam FI9900P im Test

Die Foscam FI9900P im Test

Preiswerte FullHD WLAN-Kamera für den Außeneinsatz. ...weiterlesen
Instar IN 6001 HD

Die Instar IN 6001 HD WLAN-Kamera im Test

Kleine und leichte WLAN-Kamera mit Wandhalterung. Ohne PTZ. ...weiterlesen
Instar IN 6014 HD WLAN-Kamera

Die Instar IN 6014 HD WLAN-Kamera im Test

Sehr gute WLAN-Kamera mit vielen Features. Kann per Webinterface gesteuert werden (PTZ). ...weiterlesen
D-Link DCS 5222L WLAN-Kamera

D-Link DCS 5222L

WLAN-Kamera mit viele Features. Perfekt zur Überwachung.   ...weiterlesen

WLAN Kamera Top 10