Wildkamera TEC.BEAN SG-009 - Überwachungskamera mit Batterien

Wildkamera TEC.BEAN SG-009
Listenpreis: n. v.
Kostenlose Lieferung bereits ab 29€ Bestellwert
EUR 86,99 bei Amazon
 
Vergleich hinzufügen

Produktgallerie

Heute schaue ich mir eine Überwachungskamera an die mit Batterien betrieben werden kann. Es handelt sich dabei um die SG 009 von Tec.Bean. Die Kamera selbst kann kein WLAN unterstützt aber WLAN SD-Karten.

 

Lieferumfang

Lieferumfang der SG 009

Der Lieferumfang ist umfangreich und umfasst folgende Teile:

  1. Wildkamera SG 009
  2. Befestigungsgurt (Länge 1,70 Länge )
  3. ​Mikro-USB-Kabel
  4. TV-Out Kabel
  5. Anleitung auf Deutsch
  6. Transportschale im Tarnmuster

 

Hier das Testvideo mit dem Unboxing und vielen weiteren Infos. Ich zeige darin auch alle Menüpunkte und Befestigungsmöglichkeiten.

 

Batterien und Strom

Batteriefach offen

TEC BEAN SG 009

 Auf der Vorderseite befindet sich rechts unten der bereits erwähnte Open-Knopf. Wird dieser gedrückt so öffnet sich das Batteriefach. Dieses Batteriefach wird nun einfach herausgezogen, dabei ist ein leichter Widerstand zu spüren.

Jetzt legen wir einfach 8AA Akkus oder Batterien in das Fach ein. Auf dem Boden des Fachs ist abgebildet in welche Richtung die Akkus eingelegt werden müssen. Wenn wir alle Akkus eingelegt haben, schieben wir das Fach bis zum Anschlag zurück in die Öffnung. Dort rastet es dann wieder ein, so dass es nicht von alleine herausfällt. ​Der Hersteller gibt an, dass die Kamera im Standbymodus bis zu sechs Monate hält. Ich verstehe das so, dass sie dann aber keine Aufnahmen gemacht hat. In der Praxis, bei Gebrauch, halte ich persönlich einen Wert von ca. einem Monat eher für realistischer. Die Akkulaufzeit ist natürlich davon abhängig ob ihr Videos oder Bilder macht und auch zu welcher Tageszeit. Bilder benötigen viel weniger Strom als Video und bei Nacht benötigen die IR-Leds zusätzlichen Strom. ​Auch die Temperatur spielt eine Rolle bei der Akkulaufzeit.

Info: Ich nutze normal immer Akkus, aber bei der Kamera würde ich zu Batterien greifen, weil die doch länger halten als meine Akkus. Eine wichtige Information die ich etwas suchen musste ist die, dass die Kamera wohl keine IR-Aufnahmen mehr macht, wenn der Batteriestand unter 50% fällt. Wieso das so ist weis ich nicht wirklich. 

 ​

Optimale Einstellungen für maximale Laufzeit?

Die maximale Laufzeit (mit sinnvollen Einstellungen) erreicht ihr mit frischen Batterien und folgenden Einstellungen:

  1. Modus: Bild
  2. Bildnummer (Bildserie): 9P
  3. ​Optional: Die Kamera nur von Uhrzeit X bis Y aktivieren

Externe Stromzufuhr

Die Kamera hat einen DC 12V/1A Anschluss auf der Unterseite und kann darüber an die Steckdose angeschlossen werden. Außerdem kann sie über den TV-Out auf der Unterseite dann beispielsweise an einen Fernseher angeschlossen werden. Wenn man verhindern möchte, dass sich die Kamera dann alleine ausschaltet muss man in der Energieverwaltung "Echtzeit-Fern" wählen.

 

Die Kamera

36 Infrarot-LEDs

Gehäuse offen

Jetzt werfen wir einen Blick auf die Elemente auf der Frontseite, das Gehäuse ist dazu geöffnet. Vorne haben wir zunächst einmal 36 Infrarot LEDs. Diese werden dazu benötigt um bei Nacht brauchbare Aufnahme machen zu können. Die IR LEDs sind nachts übrigens nicht sichtbar weil sie hinter einer Folie/Scheibe sind. Öffnet man das Gehäuse, so sieht man sie rot leuchten. Testaufnahmen und Videos bei Tag und Nacht gibt es später in einem separaten Video.

In der runden Einbuchtung in der Mitte befindet sich das ObjektivLinks außen haben wir zwei Lichtsensoren. Ich konnte leider keine Informationen finden, welcher Lichtsensor für welche Funktion benutzt wird. Ich vermute allerdings, dass der rechte der Dämmerungssensor ist, welcher registriert wie viel Licht vorhanden ist und bei Bedarf werden die IR-LEDs dann automatisch aktiviert. Der linke Sensor ist vermutlich der Lichtsensor für den Bewegunsmelder-Modus für kaltblütige Tiere.

TEC.BEAN SG 009

Rechts außen haben wir zwei LEDs. Die erste LED ist der Arbeitsindikator und die kleine LED rechts daneben signalisiert geringen Batteriestand oder eine fehlende SD-Karte. Die große viereckige Einbuchtung unter dem Objektiv ist der sogenannte PIR-Sensor. Dies ist ein Sensor der auf Bewegungen warmer Objekte bzw. Lebewesen reagiert. Rechts unten haben wir dann noch die Bedienelemente zu denen ich später noch kommen werde, wenn ich auch die Optionen zeige. Unten befindet sich dann noch ein 2 Zoll TFT farb LCD Display.

Ganz rechts unten in der Ecke ist ein Knopf mit der Beschriftung "open". Dieser öffnet das Batteriefach, doch dies zeige ich später auch noch im Detail.

Auf der Seite befindet sich der SD-Karten Slot und ein Mikro USB-Anschluss. Die SD-Karte wird einfach in den Slot geschoben und muss dann noch bis zum Anschlag gedrückt werden, damit sie einrastet. Die SD-Karte sollte eine Klasse 10 Speicherkarte sein und der SD Slot unterstützt Karten mit bis zu 32GB Kapazität. Ihr solltet die SD-Karte außerdem formatieren. Dies ist über das Menü möglich.

Direkt unter dem SD-Karten Slot ist der Mikro-USB Anschluss und hier kann die Kamera mit  dem, im Lieferumfang enthaltenen Kabel, an einen PC angeschlossen werden. Wir haben dann Zugriff auf die SD-Karte. Die Kamera unterstützt außerdem WLAN-Speicherkarten, dazu gibt es eine Menüeinstellung. Ich zeige das ganze Menü im Video oben.


Unterseite

Auf der Unterseite befindet sich der 12V DC Anschluss und ein TV-Out. Auch das Kabel für den Anschluss des TV-Out ist im Lieferumfang enthalten. Das Kabel wird einfach eingesteckt und der rote und gelbe Stecker kommt dann eben in das Gerät, welches das Videosignal anzeigen soll. Ich habe die Kamera testweise an den Fernseher angeschlossen. Hat alles geklappt. Das letzte Element auf der Unterseite, ganz rechts ist das Mikrofon. 

Wird das Gehäuse geschlossen, so ist eine Schutzklappe über dem Stromanschluss. Diese kann bei Bedarf geöffnet werden. Für das Mikrofon sind hier kleine Löcher im Gehäuse, denn sonst würde das Mikrofon keinen Ton aufnehmen können. Die Kamera bzw. das Gehäuse ist wasserdicht, ihr solltet die Kamera allerdings immer so montieren, dass das Mikrofon nach unten zeigt.

Info: Alle Bilder findet ihr in FullHD ganz oben in der Galerie am Anfang des Artikels.

 

Bild & Bildwinkel

Ich habe einmal ausgemessen, welchen Bereich die Kamera aufzeichnet. Wird die Kamera auf ein 3 Meter entferntes Objekt gerichtet, so nimmt sie eine breite von zwei Metern auf. Richtet man sie auf ein 6 Metern entferntes Objekt, so wird eine Breite von 4 Metern aufgenommen. Der Bildwinkel liegt bei etwa 60°. Je weiter ein Objekt entfernt ist, desto weniger ist logischerweise zu erkennen. Ich zeige euch später im Artikel noch einige Aufnahmen und Videos.

 

​Befestigung & Montage

Befestigung
Gewindeloch

Auf der Unterseite des Gehäuses befindet sich ein Loch mit einem standard 1/4 Zoll Stativgewinde und somit kann die Kamera auch problemlos auf einem Stativ befestigt werden. Auf der Rückseite des Gehäuses haben wir ein zweites Loch mit einem M4 Standardgewinde. Die Kamera kann also auch verschraubt werden. Auf der Rückseite haben wir allerdings noch weitere Befestigungsmöglichkeiten ohne Schrauben. Ganz oben haben wir zwei Löcher mit einem Durchmesser von 1 cm. Dort kann zum Beispiel ein Draht oder eine Stange durchgesteckt werden.

Befestigungsgurt
1/4 Zoll Stativgewinde

Im Lieferumfang war allerdings noch ein schwarzer Gurt mit einer Länge von 1,70 enthalten. Dieser Gurt wird durch die länglichen Schlitze auf der Rückseite geführt und dann verschlossen. Die Kamera kann damit beispielsweise an einem Baum befestigt werden.
Diese Schlitze sind 3,5 cm lang und 0,4 mm hoch.

Ich habe noch etwas anderes entdeckt und zwar ist es möglich die Kamera mit einem normalen Bügelschloss zu verschließen. Natürlich schützt das nicht wirklich, aber ich dachte ich erwähne es einfach.

 

Die Kamera richtig positionieren

Überwachungskameras sollten immer sinnvoll positioniert werden, damit sie brauchbare Aufnahmen machen. Ich arbeite auch noch an einem Artikel zu diesem Thema, welchen ich beizeiten dann in der Artikelsektion veröffentlichen werde. Ihr solltet die Kamera so positionieren, dass sie auf einen "Pfad" zeigt bei dem es sehr wahrscheinlich ist, dass sich ein Objekt/Lebewesen auf die Kamera zu bewegt. Hierzu ein Beispiel.

Falsch: Kamera über der Türe. Jemand läuft durch die Türe und wir filmen seinen Rücken und sehen wie er davon läuft. Die Aufnahme ist nicht sehr nützlich.

Richtig: Die Kamera wird am Ende des Gangs montiert und auf die Türe gerichtet.

 

Die SG 009 befindet sich im Standby, wenn sie nicht ausgelößt wurde. Wird eine Bewegung erkannt, so benötigt die Kamera 2-3 Sekunden, bis sie ein Bild macht. Diese Verzögerung sollte bei der Positionierung berücksichtigt werden. Einen von links nach rechts vorbei rasenden Hasen, werdet ihr z. B. nicht erwischen. Umso näher er vorbeiläuft umso kürzer ist er auch im Bild.

Info: Wenn ihr die Kamera im Wald einsetzen wollt, dann ist das Ganze natürlich schwieriger, denn hier gibt es keine, durch Menschen vorgegebenen, Wege.

 

Das Menü

Menü
Menü und Knöpfe daneben

Neben dem Display haben wir einen Schiebeschalter mit den drei Positionen "On", "off" und "Test". Wenn Einstellungen vorgenommen werden sollen, so muss der Schalter auf "Test" geschoben werden und wenn die Kamera im normalen Überwachungsmodus betrieben werden soll wird der Schalter auf "On" geschoben.

Unter dem Schiebeschalter befinden sich die Navigationstasten. Die Taste Menü öffnet das Menü und die Taste mit der Beschriftung Enter ist die Bestätigungstaste. Darunter befinden sich die Pfeiltaste zur Navigation und außerdem können über die Taste "Replay", Videos und Bilder angezeigt werden. Drückt man im Bildansichtsmodus auf DEL, was für löschen steht, so kann man Bilder oder Videos auch löschen.

Ich empfehle euch die Kamera zuerst auf Deutsch umzustellen. Dazu geht ihr in den Menu-Punkt "Language" und wählt Deutsch aus. Dies habe ich direkt als erstes vorgenommen. Kommen wir nun zu den ganzen Einstellungen. Um das Menü zu öffnen wird die Taste MENÜ gedrückt

Modus

Die Kamera hat fünf Aufnahmemodi.

  1. Im Modus Foto nimmt die Kamera Standbilder auf, wenn eine Bewegung erkannt wird.
  2. Im Video-Modus zeichnet sie Videos auf, wenn sich etwas bewegt.
  3. Im Zeitablauf-Modus macht die Kamera in einem festgelegten Intervall Bilder. Beispielsweise alle fünf Minuten. Die Einstellung für das Intervall zeige ich euch gleich in einem weiteren Menüpunkt.
  4. Im Hybridmodus werden bei einer Bewegung Bilder und Videos zugleich aufgezeichnet
  5. Der letzte Modus trägt den Namen Bewegungserkennung. Damit ist aber eine spezielle Bewegungserkennung gemeint. In diesem Modus erkennt die Kamera Bewegungen nach Lichtbewegung. Dieser Modus eignet sich um kaltblütige Tiere aufzunehmen. Die maximale Distanz beträgt hier allerdings nur 3 Meter. Ich habe diesen Modus nicht wirklich getestet, da ich keine kaltblütigen Tiere für den Test habe.

 

Uhr stellen

Hier können wir die Uhr und das Datum einstellen.

Digitaler Zoom

Hier kann man den digitalen Zoom auf zwei, drei oder vierfach stellen. Dadurch wird das Bild auf dem Display dementsprechend größer.

Bildgröße

Hier kann die Bildauflösung für ein Foto festgelegt werden. Zur Auswahl stehen 12, 8, 5 und 2 Megapixel. 12, 8 und fünf sind interpolierte Auflösungen, sprich hochskaliert. Ich empfehle 2 Megapixel als Einstellung zu setzen.

Bildnummer

Ich hätte diesen Menüpunkt in Bildserie umbenannt, denn hier kann man festlegen wieviele Bilder die Kamera hintereinander macht. Es ist ein Wert von 1-9 möglich. Ich empfehle euch hier immer den maximalen Wert zu nutzen, wenn ihr nicht gerate Strom sparen müsst. So habt ihr nämlich immer Bildserien bei einem Alarm.

Auflösung

Hier wird die Videoauflösung festgelegt. Zur Auswahl steht entweder FullHD oder 720P

Videolänge

Die Länge eines Videos kann zwischen 5 und 90 Sekunden festgelegt werden.

Audioaufnahme

Wir können das Mikrofon hier aktivieren oder deaktivieren.

Videomodus

Der Videomodus sollte für Deutschland auf PAL stehen. NTSC steht aber auch zur Auswahl.

Energieverwaltung

Hier können wir zwischen "Normal" und "Echtzeit" wählen. Echtzeit sollte nur dann verwendet werden, wenn der TV-Out für eine permanent Überwachung genutzt wird.

PIR-Intervall

Wir legen hier die Zeit fest, die vergehen muss, bis der PIR-Bewegungsmelder auf eine erneute Bewegung reagiert.

Zeitablauf

Vorhin, hatten wir bei Menüpunkt Modus die Option Zeitablauf-Modus bzw. Intervall. Dieses Intervall können wir jetzt hier festlegen.

Timer-Einstellungen 

Wenn die Kamera nicht permanent überwachen soll, kann hier ein Zeitraum festgelegt werden in dem sie aktiv ist.

Zeitstempel

Testaufnahme bei Tag mit Daten

Im Video und den Fotos wird eine Zeitleiste am unteren Bildrand eingeblendet, wenn der Zeitstempel aktiviert ist. Dort steht:

  • die Uhrzeit,
  • das Datum,
  • der Druck,
  • die Temperatur,
  • die Mondphase,
  • die GPS-Daten (manuell eingegebener Länge- und Breitengrad), 
  • der Kameraname 

Wenn wir den Zeitstempel auf aus setzen ist diese Leiste nicht mehr in den Bildern oder im Video zu sehen.

Temperatur

Wir können die Temperatur in Celsius oder Fahrenheit anzeigen lassen.

Batterie 

Die Akkulaufzeit kann in Prozent oder Tagen angezeigt werden.

Frequenz

Die Bildfrequenz kann hier festgelegt werden. 50 oder 60 Hz.

Kameraname

Wir können der Kamera einen vierstelligen Namen geben

Security-Aktivieren

Wir können hier einen Sicherheitscode festlegen. Wir diese Option aktiviert, so muss der Code beim Start der Kamera eingegeben werden.

Breite

Hier kann der Breitengrad festgelegt werden, der dann im Bild auftaucht.

Länge

Hier kann der Längengrad festgelegt werden, der dann im Bild auftaucht.

WLAN-SD

Die Kamera unterstützt WLAN SD-Karten. Wenn eine WLAN SD-Karte eingelegt und diese Option aktiviert ist, dann kann per Smartphone bzw. WLAN auf die SD-Karte und die Dateien zugegriffen werden.

Sprache

Hier wird die Sprache des Menüs festgelegt. Deutsch ist verfügbar.

Format

Die Speicherkarte kann hier direkt formatiert werden.

Zurücksetzen

Wie der Name schon sagt, kann die Kamera hiermit auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden.

System

Unter System können wir die aktuelle Firmware abfragen oder die Firmware updaten. Der Updateprozess ist in der Anleitung auf Deutsch beschrieben.

 

Technische Daten

Wildkamera TEC.BEAN SG-009
Preis 100 - 200 EUR
Hersteller
Modellname
SG-009
Auflösungen
1280 x 720 (720p)
1920 x 1080
Bewegungserkennung
Ja
Lautsprecher
Nein
Mikrofon
Ja
Nachtsicht(LED)
  • 10 LED 8-12m
Alarmfunktionen
Bild auf SD
Fotoserie
Videoaufnahme
Video auf SD
Brennweite
  • unbekannt
Cloud
Nein
DDNS
Nein
Einsatzort
Außen
IR Cut Filter
Ja
LAN Anschluss
Nein
Mobil Zugriff
Ja
SD Karten
Ja
Sichtwinkel
60 °
Verschlüsselung
Wetterfest
Ja
WLAN Modus
kein WLAN
Zoom
  • 4x digital

 

Die Bedienungsanleitung findet ihr hier: http://image.dbpower.co.uk/doc/SG009%20User%20Manual_DE.pdf

 

Testaufnahmen

In diesem Video seht ihr meine ganzen Testaufnahmen bei Tag und Nacht.

 

Weitere Infos

Oft sind die Anleitungen bei Produkten von kleineren Firmen aus dem Ausland ja auf Englisch, doch dies ist hier nicht so. Die Anleitung für die TEC.BEAN-SG-009 ist auf Deutsch und erklärt meiner Meinung nach die Einstellungen recht gut. Zusätzlich wurde mir diese deutsche Anleitung auch noch als PDF mit einem zusätzlichen Merkblatt zur Problemlösung vom Händler per Mail über Amazon zugesandt (manchmal schicken einem die Händler E-Mails nach dem Kauf).  Das Gehäuse der Kamera ist wasserdicht, dies hatte ich bereits erwähnt. Damit das so bleibt müsst ihr allerdings auch darauf achten, dass ihr die Gummis nicht beschädigt und sie außerdem frei von Haaren, Sand und anderem Schmutz haltet. Dies gilt generell für alle Arten von wasserdichten Gehäusen mit Gummidichtungen.

Die Kamera kann auch manuell ausgelößt werden. Dazu muss einfach der Enter Knopf im Testmodus gedrückt werden. So könnt ihr beispielsweise manuell ein Foto oder Video machen. Sollte sich die Kamera aus irgendeinem Grund komisch verhalten oder sollte etwas nicht funktionieren, wie beispielsweise die Aufnahme von Bildern, dann setzt als erstes die Kamera über das Zurücksetzen-Menu auf Werkseinstellungen zurück. Prüft natürlich auch immer ob die Akkus voll geladen sind.

Kauft euch die Kamera nicht in der Erwartung damit gute Tierfotos zu machen! Sie ist für die Überwachung gedacht und die Bildqualität ist natürlich nicht so gut wie bei einer teuren Fotokamera. Das Video oben, mit Testaufnahmen, zeigt euch die Qualität der Foto und Videoaufnahmen in FullHD. Stellt die Auflösung bei Youtube auf 1080P um die originale Auflösung zu sehen.

 

Fazit

Für mich ist dies die erste Wildkamera die ich in den Händen habe, ich habe also keinen Vergleich zu anderen Modellen. Die Kamera ist ein Einsteigermodell und hat mich 88 Euro gekostet. Das günstigste Modell das ich persönlich gefunden hatte, lag bei 70 Euro.  Auf mich macht die Kamera und auch das Gehäuse einen gut verarbeiteten Eindruck. Die Befestigungsmöglichkeiten des Gehäuses sind vielseitig und auch ein Gurt mit 1,70 Länge, beispielsweise für die Befestigung an einem Baum, ist im Lieferumfang enthalten. Befestigt die Kamera am besten so, dass die Sonne nicht frontal in die Kamera scheint. Die Kamera ist Wetterfest, positioniert sie aber am besten so, dass das Objektiv nicht zugeschneit oder vollgeregnet wird. Denn dann gibt es logischerweise es keine gescheiten Bilder.

Was problematisch sein kann ist, dass sie ab 50% Batteriekapazität keine Nachtaufnahmen mehr macht. Auch die Erkennung der Bewegung bis zum Bild dauert etwas, da ist dann wieder die korrekte Positionierung wichtig. Das hatte ich aber im Artikel oben bereits erwähnt und auch einige Ideen zur Montage niedergeschrieben. Diese Verzögerung ist vermutlich technisch bedingt, weil die Kamera erst "booten" muss, da sie sich ja im Standbymdous befindet wenn sie keine Aufnahmen macht. Die Bildqualität ist bei den Fotos besser als beim Video, aber das habt ihr im Video mit den Testaufnahmen ja bestens erkennen können.

Zu einem Preis von ca. 90 Euro ist diese Kamera zwar nicht ganz billig, aber sie ist mobil und kann mit Akkus oder Batterien betrieben werden. Ein Anwendungsbeispiel ist z.B. die Überwachung des Schrebergartens um festzustellen, wer dort dauernd einbricht. Generell ist die Kamera dazu geeignet dort Dinge aufzunehmen, wo es eben keine Steckdose gibt.

 

 

Weitere Tests

Reolink Keen im Test

Die Reolink Keen im Test - Batteriebetriebene Überwachungskamera mit Motor

Die Reolink Keen ist die erste batteriebetriebene Überwachungskamera die ich mir angeschaut habe. In diesem Test erfährst du, was die Kamera mit Motorsteuerung zu bieten hat. ...weiterlesen
Die HiKam S5 im Test

Die HiKam S5 im Test - preiswerte Überwachungskamera mit WLAN

Sehr preiswerte und einfach einzurichtende Überwachungskamera mit WLAN und Nachtsicht. ...weiterlesen
HiKam A7 im Test

HiKam A7 im Test - wasserdichte Überwachungskamera (Außenkamera)

Die HiKam A7 im Test. Wasserfeste Außenkamera mit WLAN und LAN Anschluss. Mit den separat erhältlichen Sicherheitssensoren kann die Kamera auch als simple Alarmanlage eingesetzt werden. ...weiterlesen
HiKam Q7 Überwachungskamera

HiKam Q7 Überwachungskamera - Einfache Bedienung

Die HiKam Q7 im Test. Leicht zu bedienen und einfach zu installieren.  ...weiterlesen
INSTAR IN 6012HD wide

INSTAR IN 6012HD (PoE) - Netzwerkkamera im Test

Die Instar 6012 HD (PoE Version) im Test. Die 6012HD ist eine reine Netzwerkkamera ohne WLAN! ...weiterlesen

WLAN Kamera Top 10