Artikel Bild
Bild
Netzwerkkabel crimpen

Hallo und herzlich willkommen zu einem weiteren Do-It-Yourself Artikel, samt ausführlichem Video, von mir. Im ersten Teil habe ich euch ein Werkzeugset gezeigt, welches alle Werkzeuge enthält die wir fürs Crimpen benötigen. Dies ist der zweite Teil und heute werden wir ein Netzwerkkabel selbst crimpen. Im Klartext wir werden einen sogenannten RJ45 Stecker auf einem Cat5-Kabel anbringen. Los gehts.

 

 

Nach oben

1 Benötigtes Werkzeug

Bild
Pinzetten

Wir können uns so ein Werkzeugset besorgen, das ich in Teil 1 gezeigt habe oder wir besorgen uns die einzelnen Komponenten:

Was wir sehen ist, dass sich der Einzelkauf gegenüber solchen Werkzeugsets nicht wirklich lohnt. Zumindest wenn ihr kein teures professionelleres Werkzeug nehmt.

Netzwerk Werkzeugset anzeigen

 

Nach oben

2 Kabel und Steckertypen

Vorweg ein kleiner Exkurs zum Thema Stecker und Kabeltypen. Es gibt bei Netzwerkkabeln verschiedene Kabeltypen die mit CAT 5, 6 ,7 oder 8 bezeichnet werden. Im Heimnetz habe ich hier z.B. fast nur CAT 5 Kabel. Bei höheren Geschwindigkeiten oder Strecken solltet ihr euch über die Abschirmung usw. informieren. Da ich das Video aber hier nicht extrem lang machen will, das hier nur der Hinweis und im Artikel zum Video werde ich dazu noch genaue Infos zusammenfassen. Wenn du also wissen willst was du nehmen sollst, dann findest du den Link zum Artikel unter dem Video. Das gleiche gilt auch für die Stecker, denn auch hier gibt es unterschiedliche Varianten. Aber jetzt legen wir los.

Bild
Verschiedene Stecker
Bild
Knichschutz, RJ45 Stecker, RJ11 Stecker

 

Außerdem gibt es generell verschiedene CAT-Kabel mit zugehörigen Steckern CAT 5/6/7/8 

 

Schirmungen der Kabel

Jetzt wird es ein bisschen komplex. Das das gesamte Kabel oder auch Aderpaare geschirmt sein können oder nicht. Das mit Folie oder mit Drahtgeflecht. Es ergeben sich hier eine Menge Kombinationen. Übersetzen wir erstmal die Begriffe/Abkürzungen ins Englische, dann ins Deutsche. Damit lässt sich alles viel besser merken.

 

  • UTP: Unshielded twisted pair/Keine Schirmung.
  • STP: Shielded twisted pair/Schirmung der Aderpaare.
  • FTP: Foiled twisted pair/Folienschutz des Kabels.
  •  
  • S: Screen/Kupfergeflecht
  • F: Foilded/Folienschirm.
  • SF: Screen Foiled/Gesamtschirm aus Folie + Geflecht.
  •  
  • S/UTP: Schirmung des Kabels durch Geflecht, einzelne Adern nicht geschirmt.
  • S/STP: Schirmung des Kabels durch ein Drahtgeflecht, Aderpaare durch Folie geschirmt.
  • S/FTP: Schirm des Kabels aus Drahtgeflecht. Aderpaare mit Folie.
  • F/STP: Folie zur Schirmung des Kabels, Drahtgeflechte für einzelne Adern.

Auf Wikipedia gibts dazu einen Artikel mit vielen Details und guten Bildern: https://de.wikipedia.org/wiki/Twisted-Pair-Kabel#UTP

 

Kabeltypen, CAT 5-8

Bei den CAT Klassen ist der Anwendungsfall interessant bzw. wie lange das Kabel sein wird und welche Geschwindigkeiten darüber laufen. Dabei spielt auch die Schirmung wieder eine wichtige Rolle.

  • Cat 5: Wird noch oft verwendet ist aber veraltet da nur für 100BASE-TX zertifiziert
  • Cat 5e: Meist verbreitet, nutze ich auch hier. 1000BASE-T, also für Gigabit LAN verwendbar
  • CAT 6: 5GBASE-T
  • CAT 7: 10 Gigabit über 100 Meter
  • CAT 8: 40Gigabit

Auch hier kann ich für Details wieder den Wikipedia-Einrag empfehlen: https://de.wikipedia.org/wiki/Twisted-Pair-Kabel#Kategorien

Bei den Gigabit-Angaben gilt es sich zu überlegen ob ihr überhaupt solche Geräte habt. Wenn ihr einen 1Gbit Router habt dann wird hier nichts schneller sein als 1Gbit. Wenn ihr allerdings einen 100mbit Router habt, dann limitiert der auch alles auf 100mbit, egal ob da Kabel für 25 Gigabit liegen. Als nächstes sollte man auch bedenken dass ein 40Gigabit LAN dir nichts bringt, wenn deine SSD nur maximal 500 MB/s senden kann. Ihr seht schon was ich meine, es ist ein System in dem ALLE Komponenten eine Rolle für die Geschwindigkeit  spielen:

  • Festplatten
  • Router/Switches/Hub
  • Deine Internetverbindung wenn wir vom Netz laden/senden

Wenn ich jetzt ein Haus neu bauen müsste und alles neu verlegen etc. Dann würde ich vermutlich alles mit CAT-7 ausstatten um für die Zukunft Luft zu haben. Preislich macht das nämlich keinen extremen Unterschied. Schauen wir hier mal kurz rein.

Cat 7 Kabel kosten um die 40 Euro pro 100 Meter. Cat 6 gibts ab 25 Euro. Denkt hier auch daran das es Verlegekabel(dicker Kupferdraht) und normale flexible gibt.

 

Stecker gibts auch verschiedene. Wenn ich welche kaufen muss empfehle ich welche aus Metall mit Einführungshilfe und wieso erfahrt ihr später noch.

 

 

Nach oben

3 Kabel Abisolieren

Bild
Abisolierwerkzeug
Bild
Kabel mit Schirm und Geflecht/Erdung

Zuerst legen wir die Länge dir wir hier abisolieren fest und ich habe die Stelle mit einem Edding markiert. Für mein Beispiel, weil es leichter zu filmen war, isolieren ich hier etwas länger ab. Ansonsten solltet ihr die Abisolierung so kurz wie möglich halten.
Um die Isolierung zu entfernen gibt es verschiedene Werkzeuge und Möglichkeiten. Ich habe hier das simpelste Abisolierwerkzeug aus dem Werkzeugset genommen. Mit dem Werkzeug ist garantiert, dass ich nur die Schicht außen entferne und die Isolierung der Adern im Inneren nicht beschädige!
Das Kabel wird nun in die erste Mulde, passend für diesen Kabeldurchmesser, geschoben und ein paar Mal gedreht. Dadurch löst sich die Isolierung und wir können diese einfach abziehen. Darunter kommt der Mantel zum Vorschein. Diesen ziehen wir jetzt erst einmal zurück und wir erkennen neben den Adern auch noch ein Drahtgeflecht und einen Plastikmantel.

Info: Wir haben hier ein Kabel mit flexiblen dünnen Adern. Es gibt auch sogenannte Verlegekabel mit dickeren Adern. Die würden hier nicht in den Stecker passen. Es gibt aber hierfür auch spezielle Stecker zu kaufen. Für den Heimgebrauch aber auch wieder untypisch.

Jetzt kommen wir zu einem wichtigen Einschub bzgl. der Stecker. Ich werde hier den Mantel und das Drahtgeflecht komplett entfernen, weil ich später simple Stecker aus Kunststoff nutzen werde. Kunststoff leitet nicht und ich kann hier also auch keine leitende Verbindung zum Steckergehäuse herstellen. Wenn ihr Stecker aus Metall benutzt, dann sieh das aber anders aus. Hier solltet ihr das Metallgeflecht mit dem Metallstück des Steckers "verbinden". Meist haben die Stecker eine Klemme oder sind am unteren Teil des Steckers dann aus Metall.

Bild
Stecker mit Adern
Bild
Stecker aus Kunststoff(oben) und aus Metall

 

Hier für den simplen Heimgebrauch, bei einem Kabel vom PC zum Router werden aber sehr oft reine Plastikstecker genutzt. Mit kurzen Strecken und 1 Gibagit LAN läuft das hier bei mir alles einwandfrei. Für längere Strecken und professionelle Setups in Firmennetzwerken sind die Ansprüche höher. Es gibt nämlich auch noch verschiedene Kabel, Standards, Dosen etc. Darüber habe ich oben bereits gesprochen.

 

Nach oben

4 Pin Belegung/Farben

Bild
Adern verdreht
Bild
Adern begradigt

Wie wir sehen, sind die einzelnen Adern verdreht. Wir müssen diese jetzt nach Farbe ordnen und auch etwas begradigen. Am besten ist es, wenn die Kabel so knapp wie möglich in den Stecker passen. Dazu zwicken wir sie einfach demenstprechend ab. Es ist auch wichtig, dass hier die Isolierung der Adern unbeschädigt ist! Am besten jetzt direkt die Knickschutzhülse aufs Kabel zu stecken, denn das wird gerne vergessen und wenn wir es dann später merken ist der Frust vorprogrammiert.

Das Einführen in den Stecker ist nicht wirklich leicht, zumindest wenn keine Führungshilfen bei den Steckern beiliegen. Führungshilfen sind so kleine Plastikteile mit 8 Löchern für die Adern. Wenn ihr Stecker kauft empfehle ich euch welche mit dieser Führungshilfe zu kaufen.

Was unendliche Geduld erfordert ist, die Adern zu begradigen, anzuordnen und ohne Führungshilfe einzuschieben. Ich habe das aufgegeben. Wenn wir die Adern etwas länger lassen gibt es allerdings einen Trick. Wir nehmen einfach eine Pinzette zur Hand und schieben die Adern dann einzeln ein. Das klappt sehr gut, allerdings muss das Kabel etwas länger sein. Hier im Video ist es zur Demonstration nochmal ein Stück länger als nötig.

Im Video habe ich einen Stecker nach dem amerikanischen T568B Standard gecrimpt. Hier sind einige Adern farblich vertauscht. Damit alles übersichtlicher ist habe ich einige Grafiken für euch erstellt. Ich empfehle euch den europäischem Standard (568A) und der sieht folgendermaßen aus. 

 

Netzwerkkabel T568A

Die acht Adern sind nach europäischem Standard (568A):

  1. Pin 1: weiß-grün gestreift
  2. Pin 2: grün
  3. Pin 3: weiß-orange-gestreift
  4. Pin 4: blau
  5. Pin 5: weiß-blau-gestreift
  6. Pin 6: orange
  7. Pin 7: weiß-braun-gestreift
  8. Pin 8: braun

 

Die acht Adern sind nach Standard (T568B):

  1. Pin 1: weiß-orange gestreift
  2. Pin 2: orange
  3. Pin 3: weiß-grün-gestreift
  4. Pin 4: blau
  5. Pin 5: weiß-blau-gestreift
  6. Pin 6: grün
  7. Pin 7: weiß-braun-gestreift
  8. Pin 8: braun

Es gibt außerdem noch die sogenannte Crossoverkabel, wo die Aderpaare gekreuzt werden müssen. Ein Crossoverkabel für Ethernet(100BaseT) kann nicht mit 1000BaseT (Gigabit) verwendet werden, denn hier sind nur 2 Aderpaare gekreuzt. Da Gigabit alle 4 Aderpaare nutzt, muss ein Crossoverkabel für Gigabit also alle Aderpaare kreuzen. Ihr werdet aber in den wenigsten Fällen ein solches Kabel benötigen.

Crossoverkabel - Alle Adern gekreuzt

Nachdem wir jetzt also alle Adern korrekt bis zum Anschlag eingeschoben haben, halten wir alles gut fest, prüfen nochmal die Farben und dann kommen wir zum nächsten Schritt, dem Stecker crimpen.

 

Nach oben

5 Stecker Crimpen

Bild
Crimpzange
Bild
Stecker eingelegt - Einschub

In den Steckern befinden sich kleine Metallspikes/Metalkrallen/Metallpins, wie wir im Bild unten seitlich sehen können. Diese werden mit einer Crimpzange ins Kabel gedrückt. Die Kabel die wir eingeschoben haben drücken wir jetzt weiterhin in den Stecker und dann schieben und diesen dann bis zum Anschlag in den Einschub der Zange. Drücken wir die Zange jetzt zusammen, dann sehen wir hier deutlich, dass der Kamm auf die Metallpins drückt. Wir drücken jetzt kräftig zu und hören dabei auch ein Knacken. Fertig, der Stecker ist gecrimpt. Seitlich sehen wir jetzt, dass die Metallspikes im Kabel versenkt wurden.

Bild
Vor dem Crimpen (Metallpins)
Bild
Nach dem Crimpen ist der Metallpin im Kabel!

Bei mir persönlich hat das erfolgreiche Crimpen zwei Versuche gebraucht. Beim ersten Mal hatte ich die Farben nämlich falsch angeordnet. Einen solchen Fehler merken wir aber direkt, denn wir haben einen Kabeltester mit dem wir jetzt prüfen ob unser Kabel einwandfrei funktioniert.

 

Nach oben

6 Kabel prüfen

Bild
Kabeltester
Bild
Testlichter der Adern

Wir werden jetzt unser Kabel mit einem Standard-Kabeltester prüfen. Dazu stecken wir jeweils einen Stecker in die RJ45 Buchsen. Anschließend schieben wir den Schalter auf ON und die Lichter beginnen von oben nach unten grün zu blinken. Stellen wir den Schalter auf S, dann läuft dieser Vorgang langsam ab. Wichtig bei dieser Prüfung ist, dass bei einem normalen Kabel die Zahlen von 1-8 durchlaufen werden und zwar jeweils parallel. Links 1, rechts 1, links 2 rechts 2 usw.

Wenn die Adern falsch verkabelt sind, dann leuchten die Lichter nicht parallel auf!

Info: Bei einem Crossoverkabel leuchten die Lampen logischerweise dementsprechend der Kreuzungen der Kabel auf. Zum Beispiel 1-3 2-6 usw.

Da wir hier Stecker aus Kunststoff haben, leuchtet das Licht bei G nicht. G steht für Ground bzw. Erdung und das hatte ich vorhin bereits erläutert, wie das mit Metallsteckern funktioniert. Nutzen wir Metallstecker die richtig verbunden sind, dann würde hier auch das Licht bei G leuchten!

 

 

 

Nach oben

7 Fazit: Vorteile des Crimpens?

Bild
Fertig mit dem Crimpen
Bild
Kabel am Ende

Wenn wir fähig sind Kabel selber zu crimpen, dann können wir erstmal jeden Stecker tauschen und somit kaputte Stecker ersetzen. Außerdem können wir unsere Netzwerkkabel auf jede Länge schneiden, die wir wollen. Im Handel gibt es nämlich meist nur gewisse Standardlängen. Ein 85 cm Kabel wirst du dort wohl eher nicht finden.

Ich habe hier außerdem ein Kabel halb durchs Haus gelegt, durch Kabelschächte etc. Wenn da der Stecker kaputt ist und ich das gesamte Kabel ersetzen müsste, dann wäre das eine heiden Arbeit, weil ich alles komplett auseinandernehmen müsste.

Mit einigen Vorbereitungen und einer Investition von um die 30€ kann jeder also auch leicht Kabel selbst Crimpen. Da hier keine Spannung fließt gibts auch keine Verletzungsgefahr durch Stromschläge.

Das war ein weiteres kleiner DIY-Artikel samt Video von mir für dich und ich hoffe es hat dir weiter geholfen. 

 

Nach oben

8 Video

 

 

crimpen Netzwerkkabel RJ45
Kategorie:

Über mich

Bild
Hallo

Hallo, ich bin Marco und ich teste seit Jahren Überwachungskameras und schreibe die Artikel auf dieser Seite. Links zu Onlineshops sind sogenannte Affiliatelinks und wenn ihr darüber etwas kauft, so erhält diese Seite eine kleine Werbevergütung. Für euch ändert das am Endpreis nichts.

Infos über die Redaktion und wie ihr das Projekt unterstützen könnt.

Neuste Testberichte

Produkt Test Reolink Argus 3 Pro wide
6
Die Reolink Argus 3 Pro im Test - Überwachungskamera mit Akku, hellem LED-Licht und Solarzelle

Das neuste Argus Modell im test, die Argus 3 Pro mit optionaler Solarzelle.

Produkt Test reolink-rlc-810A im test wide
6
Reolink RLC 810A im Test - 4K Netzwerkkamera

Eine 4K Netzwerkkamera/Überwachungskamera für unter 100€? Die RLC 810A im Test.

Produkt Test Reolink Argus 2E
5
Reolink Argus 2E - Überwachungskamera mit Akku und Solarzelle

Es gibt eine neue Version der Argus-Serie. heute schaue ich mir die Argus 2E einmal genau an.

Die Redaktion

Bild
Wer schreibt hier?

Hallo lieber Besucher. Mein Name ist Marco und ich betreibe diese Seite. Ich führe die Testberichte durch und schreibe die Artikel. Hier findest du weitere Infos über mich und wie ihr das Projekt unterstützen könnt. Ich bedanke mich.

Empfehlungen

Produkt Test INSTAR 8015 wide
6
Die INSTAR 8015 FullHD im Test - Sehr gute Überwachungskamera mit SD-Karte, Cloud, LAN, WLAN

Heute teste ich ein weiteres Flaggschiff von INSTAR mit sehr vielen Funktionen und Motorsteuerung. Die IN-8015 FullHD. Es gibt auch eine PoE-Version dieser Kamera. 

weiterlesen

Bestseller