Geschrieben am 03.11.2019 von Marco, aktualisiert 14.06.2022
Artikel Bild
Bild
Reichweite eines WLAN-Netzwerks erhöhen

Ich wurde schon ein paar mal gefragt wie die Reichweite eines WLAN-Netzwerks erhöht werden kann. Dazu gibt es heute einmal ein praxisnahes Beispiel, denn es kam die Frage auf wie man einen Stall in 200 Metern Entfernung zu einem Haus mit WLAN versorgen kann um dort Überwachungskameras einzusetzen.

 
Info: Das hier ist keine Schritt für Schritt Anleitung. Ich versuche euch das Konzept zu erklären. Für die Umsetzung wird ein bisschen technisches Know-How benötigt. Beispielsweise müsst ihr wissen was ein Netzwerkkabel ist und wie ihr einen Accesspoint an einen Router anschließt. Mit ein bisschen Anleitung lesen klappt das aber in der Regel, nur Geduld.

 

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Das Problem mit der WLAN-Reichweite

Ein WLAN-Router hat meist eine theoretische Reichweite von 100-200 Metern. Das wäre aber reine Luftlinie ohne Wände usw.! In der Realität befindet sich ein Router meist in einem Haus oder Gebäude. Die Wände schwächen dort das Signal ab. Bei mir ist es so, dass der Router im Keller, im Dachgeschoss gerade noch so ein WLAN liefert, wenn man an der richtigen Ecke steht. Fürs Surfen reicht es noch, für eine Überwachungskamera nicht mehr.

Das Haus von dem ich spreche hat Keller, EG, Erster Stock, Dachgeschoss. Es besteht aus Beton mit Moniereisen (Stahlgitter im Beton) jedes Stockwerk ist etwa 2,40 cm hoch. Wir sehen also das die Reichweite in der Realität hier keinesfalls 100 Meter beträgt. 

Merke: Jedes Element zwischen Router und Empfänger dämpft das Signal und damit die Reichweite.

 

Zum Inhaltsverzeichnis springen

WLAN-Signal verstärken

WLAN-Repeater

In einem Haus kann man das Reichweiteproblem bzw. das Problem von Signalstärke mit sogenannten WLAN-Repeatern lösen. Dazu wird auf jedem Stockwerk einfach so ein WLAN-Repeater installiert und alles miteinander verbunden. Der WLAN-Repeater verstärkt dann das WLAN-Signal. Oben im Bild seht ihr so ein Beispiel. Es ist nicht immer nötig auf jedem Stockwerk einen Repeater zu installieren. Oft reicht auch einer zentral. Es kommt dabei aber auf die Bauweise des Hauses und den Abstand zum Router an. 

 

Zum Inhaltsverzeichnis springen

WLAN-Signal nach draußen leiten

Jetzt gibt es aber noch des öfteren den Fall, dass wir WLAN im Freien, etwas weiter entfernt vom Haus benötigen. Mit einem Router schaffen wir in der Regel keine 200 Meter zum Gartenhaus oder Pferdestall. Mit einem Accesspoint können wir dies aber über eine Sichtverbindung schaffen.

WLAN im Freien mit Sichtverbindung per Acess-Point

Im Bild oben siehst du einen Access-Point der per Kabel mit dem Router verbunden ist. Viele Accesspoints benötigen auch PoE für die Stromversorgung bzw. so kann man es sich sparen ein extra Stromkabel verlegen zu müssen. PoE ermöglicht die Stromversorgung über ein Netzwerkkabel: Power over Ethernet (PoE) - Stromversorgung der Überwachungskamera über das Netzwerkkabel

Wenn kein PoE-Injektor beiliegt benötigt ihr einen solchen. Ich habe vor einiger Zeit dazu ein Modell von TP-Link getestet: PoE-Injektor TP-Link TL-POE150S

Wichtig ist hier die Sichtverbindung die möglichst frei von störenden Objekten sein sollte, deswegen auch "Sichtverbindung". Ein Acesspoint(am Haus) sendet an den zweiten(Gartenhütte) und dann haben wir dort auch WLAN(Point-to-Point). Wir benötigen aber in der Gartenhütte auch Strom, dankt daran! Ein recht beliebtes Acesspoint-Modell mit hoher Reichweite Modell ist die Pharos Serie von TP-Link: anzeigen. Wie gesagt benötigt ihr zwei dieser Acesspoints. Achtet auch darauf, dass der Acesspoint wasserfest ist. Ich empfehle die Montage aber geschützt unter dem Dach.

 

Info: Ein Repeater verstärkt das WLAN-Signal,welches er vom Router empfängt. Ein Acesspoint arbeitet quasi wie ein Router. Das Signal wird über LAN empfangen und weitergeleitet.

Nachtrag. Es gibt wirklich gutes Video von TP-Link über ein Point-to-Point Setup, allerdings ist es Englisch: https://www.youtube.com/watch?v=ISUSlTcgWks

 

Zum Inhaltsverzeichnis springen

WLAN-Antenne auswechseln?

Wenn der Router wechselbare Antennen hat und die mitgelieferten einfach Müll sind, kann eine Verbesserung der Verbindung auch durch einen Antennenwechsel erreicht werden. Zum Beispiel durch eine solche hier: TP-Link Antenne

Erwartet aber keine Wunder. Eine solche Antenne gibt dem Router nicht auf einmal 500 Meter Reichweite! Prüft unbedingt ob ihr die Antenne des Routers abnehmen könnt und dass das Gewinde auch passend ist!

Weitere Antennen

 

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Überwachungskamera mit mobilem Internet und Batterie

Wer keine Kabel verlegen will und auch keinen Strom hat und trotzdem eine Überwachungskamera betreiben will, dem empfehle ich eine Überwachungskamera mit SIM-Slot und Akku. Die Internetverbindung erfolgt dann über das Mobilfunknetz. Ich habe mir diese Jahr ein solches Modell angeschaut: Reolink Go im Test - Überwachungskamera mit Akku und SIM-Kartenslot - Kein Stromanschluss und WLAN nötig!

 

Weiterführende technische Infos

 

Kategorie:

Über mich

Bild
Hallo

Ich bin Marco und ich teste seit Jahren Überwachungskameras und schreibe die Artikel auf dieser Seite. Links zu Onlineshops sind sogenannte Affiliatelinks und wenn du darüber etwas kaufst, so erhält diese Seite eine kleine Werbevergütung. Der Endpreis ändert sich dabei nicht!

Weitere Infos über mich und wie ihr das Projekt unterstützen könnt.