Überwachungskamera App - Videobild stockt oder ruckelt

Überwachungskamera App - Videobild stockt oder ruckelt

In diesem Artikel möchte ich mich einmal mit der Problematik von stockendem oder ruckelndem Videobild auf dem Smartphone beschäftigen. Gründe und Lösungen.

 

 

Apps

Für viele Überwachungskameras und WLAN-Kameras gibt es kostenlose Apps vom Hersteller, mit denen es möglich ist auf den Live-Stream der Kamera zuzugreifen. In der Regel auch von Unterwegs. Die Apps ermöglichen verschiedene Einstellungen, allerdings sind diese nicht überall gleich. Ich werde jetzt mit Beispielen auf wichtige Funktionen und Probleme eingehen.

 

Ursachen

Folgende Ursachen kommen in Frage, wenn das Videobild ruckelt.

  1. Mobile Verbindung zu langsam/schlecht.
  2. Videoeinstellungen zu hoch für die mobile Verbindung.
  3. Hardware des Handys (selten aber möglich).
  4. Falsche Einstellungen.

 

1. Mobile Verbindung zu langsam/schlecht

Das mobile Internet ist in Deutschland momentan noch nicht wirklich flächendeckend gut ausgebaut(15.02.2019). Ich habe hier z.B. nur 3G mit 3 Balken und das draußen im Garten. Selbst wer einen LTE Vertrag hat bekommt hier also kein LTE! Der erste wichtige Punkt ist also darauf zu achten, welches mobile Internet überhaupt verfügbar ist(und wie gut die Verbindung ist), wenn das Videobild ruckelt.

 

 2. Videoeinstellungen zu hoch für die mobile Verbindung

In den Apps kann oft festgelegt werden, welcher Videostream und mit welchen Einstellungen er übetragen wird. Oft ist es auch im Stream selbst möglich die Qualität zu wechseln. Manchmal müssen die Einstellungen für die verschiedenen Streams(niedrig/mittel/hoch) auch in der Weboberfläche festgelegt werden.

Reolink App
Reolink App
Reolink App
INSTAR App
INSTAR App
INSTAR APP
UpCam Videostream
UpCam Videostream
UpCam Videostream
HiKam HD und SD STream
HiKam HD und SD STream
HiKam HD und SD Stream

Das waren jetzt einige Beispiele um das generelle Konzept solcher Einstellungen zu verdeutlichen. Hier nochmal zusammengefasst:

  • Streamqualität im Stream wechseln.
  • Einstellungen in der App anpassen.
  • Streamqualität in der Weboberfläche konfigurieren, wenn die in der App nicht verfügbar sind.

 

3. Hardware des Handys (selten aber möglich) 

Ich habe es schon erlebt, das ein Handy hardwaretechnisch Probleme gemacht hat. In manchen Apps gibt es eine Einstellung wie "GPU Beschleunigung aktivieren" oder "Grafikprozessorbeschleunigung nutzen". Wenn es diese Option gibt sollte diese einmal aktiviert und deaktiviert werden. Dabei solltet ihr dann beobachten ob das Bild flüssiger läuft als zuvor.

 

4. Falsche Einstellungen

Wenn ihr die Einstellungen für den Videostream falsch oder zu hoch setzt, ist es kein Wunder wenn das Bild stockt. Ein Videobild wird vom menschlichen Auge ab ca. 24 Bildern pro Sekunde(FPS) als flüssig wahrgenommen. Manche Kameras haben eine niedrigere Bildrate um dadurch den Verbindungstraffic zu reduzieren. Die Reolinkmodelle erlauben beispielsweise maximal 15 FPS. Das reicht für eine Überwachung an sich aus, allerdings ist das Bild nicht so flüssig wie mit 24 FPS.

  1. Wenn das Bild stark ruckelt und die Kamera es erlaubt die FPS zu ändern, dann ist dies eine Möglichkeit diesen Wert zu senken.
  2. Wenn die Auflösung verändert werden kann, dann ist dies die zweite Möglichkeit. Auf einem kleinen Handybildschirm reicht oft auf 640 oder 720P aus. Wenn ihr allerdings 1080P wählt, dann kann es je nach Verbindung ruckeln oder stocken. Die Auflösung verändern ist also eine weitere Möglichkeit. Je höher die Auflösung destomehr Speicher wird benötigt.
  3. Einige Modelle erlauben es die kbps zu verändern. Dieser Wert legt quasi die Bildqualität fest. Wird dieser Wert extrem niedrig eingestellt, dann sieht man im Videobild weniger Details und oft auch die typische Kästchenbildung. Mit diesem Wert beeinflussen wir auch, wie groß(Speicher) ein Video wird. Auch hier können wir optimieren, falls das Bild ruckelt.

Diese drei Parameter sollten also sinnvoll und in Abhängigkeit voneinander eingestellt werden. Den kbps Wert auf 100 kbps zu setzen und dann FullHD(1080P) zu wählen, bei 2 FPS ist z.B. nicht so sinnvoll bzw. das Ergebnis ist nicht das was die meisten möchten. Höhere Auflösungen benötigen generell auch einen höheren kbps Wert. Diese drei Werte sind nicht ganz so laienfreundlich. Deswegen verzichten viele Hersteller darauf und geben dem Nutzer einfachere Auswahlmöglichkeiten.

 

Das Datenvolumen bei mobilem Internet beachten!

In Deutschland gibt es soweit ich weis(15.02.2019) keine mobilen Flatrates ohne Volumenbegrenzung. Wer mobil auf eine Überwachungskamera zugreift muss sich bewusst sein, dass dies das Volumen des Smartphones beansprucht. Je höher ihr die Qualität einstellt, desto mehr Volumen wird benötigt!

Das Volumen kann berechnet werden oder ihr testet einfach folgendes. Nehmt ein Videobild des aktuell zu sehenden Streams auf und öffnet diesen dann bzw. schaut euch Größe und Dauer an. Wenn 1 Minute Video dann z.B. 10 MB groß sind, dann wisst ihr, das eine Stunde Video etwa 600 Megabyte an Volumen benötigen würden!

Weiterführende Artikel

 

 

Tags: 

Kategorie: 

Empfehlung

Die HiKam S6 wide
Megatest

Die HiKam S6 im Test - Überwachungskamera mit Personenerkennung

Produkt Test
Heute teste ich die Hikam S6, welcher der Nachfolger der Hikam S5 ist. Preiswerte Überwachungskamera (WLAN) mit Personenerkennung. ...weiterlesen

WLAN Kamera Top 10