Aktualisiert am: 17.11.2022, geschrieben von Marco
Artikel Bild
Bild
WLAN Kamera Fachbegriffe Hilfe

WDR, WLAN, PIR, IR oder FPS? Was bedeuten diese Begriffe und welche Bedeutung haben sie für deine Überwachungskamera?

Zum Inhaltsverzeichnis springen

WLAN und LAN: Verbindung

  • WLAN steht für den englischen Begriff „Wireless Local Area Network“, kurz gesagt „Drahtloses/Kabelloses Netzwerk“.
  • LAN steht für den englischen Begriff "Local area network". Es bedeutet, dass die Kamera auch mit einem Netzwerkkabel angeschlossen werden kann.
Info: Beachte, dass einige Überwachungskameras nur mit einem 2,4 GHz WLAN verbunden werden können! 
Zum Inhaltsverzeichnis springen

PoE (Power over Ethernet): Strom per Netzwerkkabel

PoE bedeutet, dass die Überwachungskamera, über das Netzwerkkabel mit Strom versorgt werden kann. Du sparst dir somit das Stromkabel. Wenn du das nutzen willst, dann lies hier weiter: Was ist PoE?

Zum Inhaltsverzeichnis springen

IR LED (Infrarot LED): Nachtsicht

Die IR LEDs ermöglichen die Nachtsicht der Kamera. Die Nachtsicht ist jedoch begrenzt und diese Begrenzung wird angegeben in den Spezifikationen angegeben. Meist sind es ca. 5 bis 10 Meter Reichweite.

Zum Inhaltsverzeichnis springen

PTZ (Pan, tilt, zoom): Motorsteuerung

  • Pan: Schwenken,
  • Tilt: Neigen,
  • Zoom: Ansicht vergrößern.

PTZ erlaubt es dir, die Kamera über die App zu drehen, zu neigen und heranzuzoomen.

Zum Inhaltsverzeichnis springen

WDR

Beispiel für WDR

WDR steht für "wide dynamic range" und bedeutet, dass das Bild einen hohen Dynamikumfang hat. Sehr kontrastreiche Videobilder werden so besser belichtet.

Zum Inhaltsverzeichnis springen

PIR

Schwarze Halbkugel (PIR)

Ein PIR ist ein Bauelement, welches es der Kamera erlaubt auf sich bewegende warme Objekte zu reagieren. Das reduziert Fehlalarme deutlich! Meist erkennt man den PIR an der runden Halbkugel an der Kamera.

Zum Inhaltsverzeichnis springen

FPS: Bilder pro Sekunde

FPS steht für „Frames per second“, auf Deutsch „Bilder pro Sekunde“. Die meisten Überwachungskameras können mindestens 24 FPS wiedergeben. Dies entspricht der Bildrate eines normalen Films, den du im TV oder auf Youtube siehst. Wenn die Zahl der FPS sehr gering ist, beispielsweise 4 FPS, dann wirkt das Bild nicht flüssig und stockt.

Zum Inhaltsverzeichnis springen

MPEG-4, H.264, H.265 oder MJPEG: Videokomprimierung

Die Video- und Audioaufnahmen werden komprimiert. Dies geschieht beispielsweise mit MPEG-4 oder H264. Jeder Computer kann diese Formate wiedergeben. Ich empfehle generell den VLC-Player, da er von Haus aus fast alles wiedergeben kann.

VLC kann kostenlos heruntergeladen werden: http://www.videolan.org

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Weboberfläche: Zugriff über den Internetbrowser

Übersicht der Weboberfläche der INSTAR 9408

Inzwischen gibt es kaum noch Überwachungskameras mit einer Weboberfläche. Über eine solche Weboberfläche kann die Kamera gesteuert und eingerichtet werden. INSTAR ist einer der wenigen Hersteller, welcher diese Funktion noch anbietet.

Zum Inhaltsverzeichnis springen

FTP: Ein eigener Server

FTP steht für „File Transfer Protokoll“ zu Deutsch „Dateiübertragungsverfahren“. Diese Funktion ermöglicht es dir, die Videos deiner Überwachungskamera direkt auf einen FTP-Server zu übertragen. Einen FTP-Server hat allerdings nicht jeder und du benötigst ein Programm wie z. B. FileZilla, um dich mit einem FTP zu verbinden. Ein nützliches Feature für fortgeschrittene Nutzer.

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Bewegungserkennung: Motion Detection

Die Bewegungserkennung erkennt Bewegungen und kann darauf reagieren. Ein Beispiel für eine solche Reaktion ist, dass bei einer Bewegung eine Nachricht auf dein Smartphone geschickt wird. So kannst du direkt überprüft, was zu Hause passiert. Manche Kameras unterstützen eine „Empfindlichkeit-Einstellung“ für die Bewegungserkennung. Es gibt verschiedene Techniken für die Bewegungserkennung. Per PIR werden Fehlalarme vermieden. Der reine Bildvergleich ist am anfälligsten für Fehleralarme.

Zum Inhaltsverzeichnis springen

DDNS: Webadresse für die Überwachungskamera

DDNS „DynDNS“ zu Deutsch „Dynamischer Domain Name System Eintrag“. Damit du unterwegs auf deine Kameras zugreifen kannst, gibt es inzwischen Apps fürs Smartphone. Diese Apps sorgen dafür, dass du nicht mehr manuell mit DDNS arbeiten musst. Es ist bequemer.

Fortgeschrittene Nutze benötigen diese Funktion aber eventuell.

Zum Inhaltsverzeichnis springen

UPNP (Universal Plug-and-Play)

UPNP ist für die herstellerübergreifende Ansteuerung von Geräten entwickelt worden. Detaillierte technische Informationen gibt es bei Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Universal_Plug_and_Play

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Protokolle: HTTP, TCP/IP, UDP, STMP, DDNS, SNTP, DHCP, FTP

Protokolle, welche die Kamera unterstützt. 

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Technische Fachbegriffe

Zum Inhaltsverzeichnis springen

CCD

CCD bedeutet „Charge-coupled Device“ und ist ein lichtempfindliches Bauelement, welches in Digitalkameras eingesetzt wird. Der Durchmesser wird in Zoll (1 Zoll = 2,54 cm) angegeben und viele CCDs in kompakten Geräten sind 1/4 Zoll Sensoren.

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Blende

Die Blende wird oft auch mit F bezeichnet. Je kleiner F ist bzw. eingestellt werden kann, desto mehr Licht kann in das Objektiv der Kamera eindringen.

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Brennweite

Die Brennweite wird in Millimetern angegeben. Je kleiner die Brennweitenzahl, desto mehr Bildfläche ist sichtbar. 2,2 Millimeter entsprechen bei einer Überwachungskamera grob 155°. Meist wird der sichtbare Winkel in der Beschreibung angegeben.

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Fokus

Die meisten preiswerten Überwachungskameras besitzen sogenannte Fixfokus-Objektive, welche im Grunde nur ein einziges Element einer Ebene scharf abbilden. Dies ist jedoch unproblematisch, da wir durch die Tiefenschärfe genug Schärfebereich haben.

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zoom und Digitalzoom

Es gibt einen „echten“ Zoom, wie du ihn von Kameras kennst, wo sich das Objektiv ausfährt. Beim Digitalzoom wird nur das Bild auf Kosten der Bildqualität vergrößert. Nicht wundern, viele Überwachungskameras weisen nur digital zoom auf.

Ich habe einen separaten Artikel verfasst, der dir den Unterschied zwischen Digitalzoom und optischem Zoom demonstriert.

Zum Inhaltsverzeichnis springen

WEP, WPA und WPA2

Es handelt sich dabei um Verschlüsselungsalgorithmen von WLAN-Routern. Die Kamera sollte die von dir gewählte Verschlüsselung unterstützen. In der Regel werden aber alle drei Methoden unterstützt. Von WEP ist generell abzuraten. Informationen darüber, welche Verschlüsselung dein Router unterstützt, findest du in der Anleitung oder auf den Herstellerseiten.

Zum Inhaltsverzeichnis springen

802.11, 802.11a/b, 802.11g, 802.11n 

Es handelt sich um WLAN-Spezifikationen. Auch hier gilt das gleiche wie für den Verschlüsselungsalgorithmus. Einfach in der Anleitung des Routers nachsehen, was alles unterstützt wird.

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Lux und Lichtempfindlichkeit

Je kleiner der LUX-Wert, desto lichtempfindlicher ist die Kamera.

Zum Inhaltsverzeichnis springen

ActiveX

Eine veraltete Technik, die nur von Microsoft Windows unterstützt wird. Bei alten Kameras waren gewisse Funktionen deshalb nur in Windows bzw. dem Internet Explorer verfügbar. Diese Technik ist veraltet und kommt so gut wie nicht mehr vor.

Du kennst jetzt die wichtigen Fachbegriffe und kannst dadurch Produktbeschreibungen, Anleitungen und auch meine Artikel besser verstehen. Welche Überwachungskameras ich empfehle, findest du hier. Außerdem teste ich regelmäßig neue Überwachungskameras und veröffentliche diese Berichte kostenlos.

Kategorie:

Über mich

Bild
Hallo

Ich bin Marco und ich teste seit Jahren Überwachungskameras und schreibe die Artikel auf dieser Seite. Links zu Onlineshops sind sogenannte Affiliatelinks und wenn du darüber etwas kaufst, so erhält diese Seite eine kleine Werbevergütung. Der Endpreis ändert sich dabei nicht!

Weitere Infos über mich und wie ihr das Projekt unterstützen könnt.