Geschrieben am 24.03.2020 von Marco, aktualisiert 06.07.2020
Artikel Bild
Bild
Wildkamera

In diesem Artikel möchte ich dir einmal möglichst einfach erklären, was eine sogenannte Wildkamera eigentlich ist, welche Funktionen zu erwarten sind und wofür ein solches Modell eingesetzt wird. Welche Unterschiede gibt es zu einer normalen Überwachungskamera?

 

 

Was ist eine Wildkamera?

Bild
Wildkamera
Bild
Eine Wildkamera

Wie der Name schon nahelegt, handelt es sich bei einer Wildkamera um eine Überwachungskamera für Wild bzw. Tiere in freier Wildbahn. Wildkameras sind deswegen mit einem Tarnmuster überzogen. Somit lassen sie sich unaufdringlich verstecken und ziehen die Aufmerksamkeit von Tieren nicht so stark an.

Um unauffällig zu sein haben sie auch keine sichtbaren LEDs die leuchten. Selbst die Infrarot-LEDs für die Nachtsicht sind in aller Regel hinter einer Scheibe versteckt. Ansonsten würden die Infrarot-LEDs nämlich nachts rot leuchten. In folgenden Bildern sehen wir eine solche Wildkamera einmal geöffnet. In Bild 1 ist gut zu erkennen wo sich die LEDs oben befinden. 

Bild
Das Innere - Bild 1
Bild
Akkufach
Info: Das hier in den Bildern zu sehende Modell gibt es nicht mehr. Am Ende des Artikels verlinken ich einige namhafte Hersteller.

Da es in freier Natur natürlich keinen Strom gibt, werden Wildkameras mit Akkus/Batterien betrieben. In diesem Fall hier vom Typ AA. Batterien halten im Übrigen in diesem Anwendungsfall länger durch. Eine Wildkamera funktioniert folgendermaßen:

  • Ein Bewegungssensor der wenig Strom benötigt überwacht den Bildausschnitt auf Bewegungen.
  • Wenn eine Bewegung erkannt wird, dann wird eine Bildserie oder ein kurzes Video erstellt.
  • Die Kamera schaltet sich dann wieder ab und aktiviert den Bewegungssensor.

 

Zugriff auf die Daten?

In der Regel gibt es einen Slot für eine SD-Karte. Manche Kameras haben einen kleinen Monitor um die Bilder aufzurufen. Andere wiederum bieten eine App, was deutlich praktischer ist. Rein theoretisch wäre ein Zugriff von extern auch möglich, allerdings muss die Kamera dann über einen SIM-Slot verfügen und über das Mobilfunknetz Daten senden. Das kostet Geld, Akku und vor allem gibt es viele Bereiche in der Pampa, wo es keinen Mobilfunknetzempfang gibt! Bedenkt das bitte, selbst wenn ihr ein Modell mit SIM-Slot und Antenne kauft.

Ist am Einsatzort jedoch Mobilfunkt verfügbar so ist der Zugriff aus der Ferne über das mobile Internet möglich. Dabei bitte aber auch die Kosten bedenken!

Überwachungskamera mit SIM: Reolink Go im Test - Überwachungskamera mit Akku und SIM-Kartenslot - Kein Stromanschluss und WLAN nötig!

 

Idee: Kann ich eine normale akkubetriebene Überwachungskamera verwenden?

Bild
IR-LEDS bei Nacht
Bild
Mit Solarzelle

Theoretisch kann auch eine akkubetriebene Überwachungskamera als Wildkamera eingesetzt werden. Allerdings sollte sie getarnt werden und ein weiteres Problem sind oft die, bei Nacht, sichtbaren IR-LEDs. Die Frage ist ob diese roten Lichter die Tiere irritieren?  Vorteil ist hier, dass es einige Modelle mit Solarzellen gibt. Würde man diese entsprechend befestigen, so würde der Akku deutlich länger halten. Je nach Auslastung müsste er sogar niemals manuell geladen werden.

Ob IR-Lichter die Tiere irritieren weis ich leider nicht, ich bin kein Experte. Hier wäre die Expertise eines Fachmanns für Natur/Wildtiere interessant. Kommentare willkommen.

 

Hersteller und Modelle

Es gibt für Wildkameras nicht sehr viele namhafte Hersteller. Aus China gibt es allerdings so einige preiswerte Modelle. Diese haben aber eben auch ihre Makel.

Wildkameras auf Amazon

 

Namhaftere bzw. bekanntere Hersteller für Wildkameras sind Beispielsweise:

Preislich liegen diese Modelle meist zwischen 100-200 Euro. China Versionen gibt es schon ab 50€. 

Secacam ist z.B. eine Firma aus Köln. Produkte und weitere Infos finden sich hier: anzeigen

 

Auf was ihr achten solltet!

  • Native Auflösung. Auflösung des Sensors. Lasst euch nicht von angeblichen Testaufnahmen verwirren, die so aussehen als wären sie mit einer Fotokamera geschossen.
  • Funktionen
  • Nachtsicht
  • Support
  • Anleitung
  • Homepage des Herstellers?
  • Laufzeit
  • SD-Slot?

 

SIM fähige(Internet per Mobilfunk) Wildkameras sind dann nochmal eine Nummer teurer und besitzen sichtbare große Antennen.

SIM Wildkameras anzeigen

 

Ihr solltet jetzt über die Möglichkeiten die es gibt Bescheid wissen. Mit welcher Kamera ihr euer Vorhaben dann umsetzt ist letzendlich egal, hauptsache ihr bekommt das gewünschte Ergebnis.

 

 

Wildkamera
Kategorie:

Über mich

Bild
Hallo

Hallo, ich bin Marco und ich teste seit Jahren Überwachungskameras und schreibe die Artikel auf dieser Seite. Links zu Onlineshops sind sogenannte Affiliatelinks und wenn du darüber etwas kaufst, so erhält diese Seite eine kleine Werbevergütung. Für dich ändert das am Endpreis nichts. Bitte den Adblocker ausschalten, ich bedanke mich.

Infos über die Redaktion und wie ihr das Projekt unterstützen könnt.

Neuste Testberichte

Produkt Test Ranger 2C
6
IMOU Ranger 2C Überwachungskamera im Test

Die Ranger 2C im Test. Preiswert, viele Funktionen, App, Cloud und z.B. auch als Babyphone geeignet.

Produkt Test EZVIZ C8C wide
6
EZVIZ C8C Überwachungskamera mit Motor und Licht - Testbericht

Eine Überwachungskamera mit Licht, Motorsteuerung, App, SD-Slot und optionaler Cloud im Test.

Produkt Test IMOU Bullet 2E wide
6
Die IMOU Bullet 2E im Test - Preiswerte Überwachungskamera mit Licht

Heute gibts mal wieder eine Überwachungskamera in der Preisklasse bis 60€. Ich muss allerdings sagen, dass ich über die Features, bei dem Preis, überrascht war.