Die HiKam S6 im Test - Überwachungskamera mit Personenerkennung

Die HiKam S6
Listenpreis: EUR 199,00
Kostenlose Lieferung bereits ab 29€ Bestellwert
EUR 66,00 bei Amazon
 
Vergleich hinzufügen

Produktgallerie

In diesem Testbericht habe ich mir die neue HiKam S6 genau angeschaut. Die HiKam S6 ist der Nachfolger der HiKam S5. 

Info: Zur Wahrung der Transparenz eine Info vorweg. Der Hersteller ist auf meine Testberichte der S5, der A7 und der Q7 aufmerksam geworden und hat mich deswegen kontaktiert. Ich habe einige Videos(bezahlte Videos nach Vorgaben) für diese Firma produziert. Diese Videos sind auf Amazon und der Homepage der HiKam zu sehen (man kann meine Stimme ja erkennen).​

Dieser Testbericht hier, ist jedoch unabhängig davon, in Eigenregie und von mir selbst erstellt worden! Ich wurde nicht dafür bezahlt, das ich diesen Test erstelle! Der Hersteller hatte keinen Einfluss auf den Inhalt. Wie immer zeige ich euch alles genau und mit viel Bildmaterial und Videos.

 

Lieferumfang

HiKam S6 Lieferumfang

Der Lieferumfang besteht aus:

  1. Steckdosenadapter mit USB-Anschluss
  2. Anschlusskabel
  3. Kamera
  4. Dübel und Schrauben
  5. Anleitungen (Deutsch ist dabei)

Insgesamt habe ich vier Videos erstellt. Hier der erste Teil.

 

Die Kamera

HiKam S6 Objektiv
SD-Kartenslot

Die Kamera hat auf der Vorderseite ein 3,6 mm Objektiv welches einen Bildwinkel von 110° hat. Um das Objektiv herum sind ringförmig 10 IR-LEDs angeordnet. Diese LEDs seht ihr hier im Bild nicht, weil es hell ist. Wird es aber dunkel so beginnen die LEDs rot zu leuchten. 

Info: Neulich wurde ich mal gefragt ob man IR Leds im Dunkeln sieht. Die IR LEDs sieht man immer und ein Einbrecher würde sie auch sehen. Das war bisher bei so gut wie jeder Überwachungskamera so, die ich getestet habe.

Über dem Objektiv befindet sich der Dämmerungs- bzw. Lichtsensor. Über diesen kann die Kamera feststellen ob die IR-LEDs eingeschaltet werden müssen oder nicht. Unter dem Objektiv befindet sich eine LED. Diese leuchtet je nach Status dementsprechend. Es ist allerdings möglich diese LED über die App zu deaktivieren.

 

Rückseite
HiKam S6

Auf der Rückseite haben wir links oben einen Resetknopf mit dem die Kamera auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden kann. Außerdem kann man darüber auch den AP-Modus aktivieren, doch dazu mehr im separaten Video über die App und die Installation.
Außerdem befindet sich hier noch ein Lautsprecher, ein Mikrofon, die Kamera-ID und der Stromanschluss. Auf der Seite der Kamera sehen wir hier noch einen Speicherkartenslot für Micro-SD-Karten. Die Kamera kann Karten mit bis zu 128 GB Speicher verwalten.

Die S6 hat wie auch die S5, eine schwarze Montageplatte auf der Unterseite. Um diese Platte zu lösen, muss sie gegen den Uhrzeigersinn gedreht werden und löst sich dann. Das ist eine praktische Sache, wenn ihr die Kamera an die Wand montieren wollt. Die Platte kann jetzt nämlich an die Wand geschraubt werden und dann wird die Kamera, im Uhrzeigersinn, wieder auf die Platte gedreht.

 

Gelenk
Montageplatte

Die Kamera hat ein Gelenk am Fuß. Mit diesem Gelenk, kann die Kamera um bis zu 180° gekippt werden.

 

Unterschiede zwischen der S5 und der S6

Ich werde nun alle Unterschiede aufzählen, welche mir zwischen der HiKam S5 und der HiKam S6 aufgefallen sind. Falls mir später noch weitere Unterschiede auffallen sollten, werde ich diese ergänzen.

  • Die S5 hatte einen Bildwinkel von 75°. Die S6 dagegen hat einen Bildwinkel von 110°.
  • Die S6 hat eine Cloud-Funktionalität bekommen, welche laut dem Datenblatt bereits in Teilen verfügbar ist. Im ersten Quartal 2018 kommt dann die vollständige Konfiguration.
  • Die S6 kann Speicherkarten mit bis zu 128 GB Kapazität verwalten. Bei der S5 waren nur Karten mit bis zu 32 GB möglich.
  • Bei der S6 gibt es den sogenannten AP-Modus. Dieser ist bei der S5 nicht verfügbar.
  • Die S6 kann über ein Webinterface konfiguriert werden. Bei der S5 gibt es dies nicht.
  • Die S6 verfügt über eine Personenerkennung

Wie genau der AP-Modus und das Webinterface aussieht habe ich in ein separates Video über die Installation und die App gepackt. Dieses Video findet ihr unten.

Die HiKam S5 kostet momentan etwa 45 Euro und die S6 kostet ca. 90 Euro. (Stand 22.12.2017)

HiKam S5: Testbericht anzeigen - Aktuelle Preise anzeigen​

HiKam S6: Aktuelle Preise anzeigen

 

Installation/App/AP-Modus/Webinterface

Ich habe mich dieses Mal entschieden die Installation mit der App in ein separates Video zu packen. In diesem Video zeige ich auch noch die App, die Personenerkennung, das Webinterface und den AP-Modus

 

RTSP

RTSP Adresse
RTSP-Stream in VLC

Die S6, verfügt wie auch die S5 über einen RTSP Stream und ist ONVIF 2.0 kompatibel. Auf den RTSP Stream kann man beispielsweise mit VLC zugreifen. Das ist nützlich, wenn man mit Drittherstellersoftware auf das Videobild der Kamera zugreifen möchte. Ich nutze dazu meist VLC oder Zoneminder. Es wird für den Zugriff auf den RTSP-Stream kein Passwort benötigt. Das bedeutet allerdings das jeder der Zugriff auf das WLAN hat, diesen Stream empfangen kann. Ich empfehle euch deswegen den Stream mit einem Passwort zu schützen. Wie das geht, findet ihr ausführlich in der Hikam Onlinedokumentation: https://support.hikam.de/de/support/solutions/articles/16000050567-rtsp-...

Der RTSP Stream lautet beispielsweise rtsp://192.168.1.78:554/onvif1. 192.168.1.78 ist die sogenannte IP-Adresse die bei euch anders lauten kann.

Die IP der Kamera findet man am besten über den Router (Geräteliste) oder auch so: Wie finde ich die IP einer WLAN Kamera heraus?

 

Personenerkennung

Wie gesagt habe ich die Personenerkennung auch getestet. Wenn ihr die Personenerkennung nutzt, solltet ihr die Bewegungserkennung natürlich deaktivieren. Ansonsten reagiert die Kamera weiterhin auf alle Bewegungen. Um das Ganze zu testen habe ich ein paar Dinge ins Bild geworfen. Schaut euch am besten das Video über die APP an, dort zeige ich dies alles.

  1. Karton
  2. Mütze
  3. Kissen

Ich bin auch noch in der Hocke am Boden ins Bild gekrabbelt. Auch hier wurde kein Alarm ausgelöstIch vermute, dass die Kamera die Größe des sich bewegenden Objektes analysiert und auf dieser Basis entscheidet ob es sich um einen Mensch handelt. Zu guter letzt bin ich normal ins Bild gelaufen. Hier schlägt die Kamera dann Alarm. Natürlich kann es je nach Situation immernoch Fehlalarme geben aber die Personenerkennung funktioniert soweit gut und reduziert die Fehlalarme drastisch. 

 

AP-Modus

Info: Mit dem AP-Modus kann die Kamera direkt mit dem Smartphone verbunden werden. Es wird dazu kein Router oder ein verfügbares WLAN benötigt. Die Kamera erstellt dabei selbst ein WLAN Netzwerk, über welches das Smartphone verbunden wird. Im Video über die App zeige ich wie das ganze funktioniert.

Die S6 kann in den sogenannten AP-Modus versetzt werden. Dazu muss der Resetknopf auf der Rückseite gedrückt und gehalten werden. Es ertönt zuerst der Cash-Ton und dann ertönt ein längeres Piepen. Die Kamera startet nun neu und die LED auf der Vorderseite blinkt nun abwechselnd rot und blau. Die Kamera erzeugt nun ein WLAN-Netzwerk. Deshalb öffnen wir nun die WLAN-Einstellungen des Smartphones und wählen hier das WLAN der Kamera aus.

Jetzt starten wir die HiKam App und tippen auf das Pluszeichen rechts oben um eine neue Kamera hinzuzufügen. In der Auswahl wählen wir jetzt nicht Airlink aus, sondern den AP-Modus. Jetzt erscheinen wieder einige Hilfeseiten, die Schritt für Schritt erklären, was getan werden muss. Ich habe diese Schritte aber bereits abgeschlossen. Die App sucht nun die Kamera und findet sie auch. Ich gebe jetzt den Namen und das gesetzte Passwort ein. Wenn ihr selbst noch kein Passwort festgelegt habt, dann lautet es immer 123. Ich klicke auf fertig und jetzt ist die Kamera schon verbunden. Es wird uns jetzt angezeigt, dass wir die Kamera auch direkt mit dem WLAN des Routers verbinden können. Das will ich nicht, deswegen tippe ich auf zurück. Ich tippe jetzt das Playzeichen an und dann wird der Videostream geladen.

Wir sehen also, dass wir nicht zwingend einen Router brauchen um auf die Kamera zuzugreifen. Wenn ich mich z.B. in einem Hotel befinde, könnte ich die Kamera dort abstellen und mich mit dem Smartphone, ohne einen Router, direkt mit der Kamera verbinden. Wie genau das alles funktioniert, seht ihr außerdem im Video oben (Installation/App)

 

Software für den PC

Hier noch eine kurze Übersicht über die Software für den PC.

 

 

Testaufnahmen

Wie immer habe ich Testaufnahmen bei Tag und Nacht gemacht.

 

Technische Details

Die HiKam S6
Preis 50 - 100 EUR
Hersteller
Modellname
S6
Auflösungen
1280 x 720 (720p)
Bewegungserkennung
Ja
Lautsprecher
Ja
Mikrofon
Ja
Nachtsicht(LED)
  • 5-10 Meter 8 LEDs
Alarmfunktionen
Bild per Email
Alarmton
Videoaufnahme
Video auf SD
Bild auf SD
Alarminfo per E-Mail
Push/Smartphone/App
Brennweite
  • 3.6mm
Cloud
Ja
DDNS
Ja
Einsatzort
Innen
IR Cut Filter
Nein
LAN Anschluss
Nein
Mobil Zugriff
Ja
SD Karten
Ja
Sichtwinkel
110 °
Verschlüsselung
WEP
WPA
WPA2
Wetterfest
Nein
WLAN Modus
802.11 b
802.11 g
802.11 n
Zoom
  • Nein

Datenblatt: https://dl.hikam.de/HiKam_S6_Datasheet.pdf

 

Sonstiges und mein Fazit

Hier noch ein paar Zusatzinformationen. Die Kamera benötigt ein 2,4 Ghz WLAN-Netzwerk. Mit einem 5 Ghz WLAN funktioniert sie nicht. Das Mikrofon und den Lautsprecher finde ich für die Preisklasse gut. Als simple Gegensprechanlage ist die Kamera meiner Meinung nach auf jeden Fall geeignet. Die HiKam S6 hat neben der normalen Bewegungserkennung außerdem eine Personenerkennung. Diese sorgt dafür, dass die Kamera die Fehlalarme drastisch reduziert und nur noch auf Menschen reagiert. Wenn ihr genaueres Wissen wollt, dann schaut euch mein Video zur Installation an. 

Die ausführliche Doku und das Videomaterial findet ihr auf der Webseite von HiKam. Die Dokumentation bzw. das Hilfeportal ist überdurchschnittlich gut bzw. sehr gut. https://support.hikam.de/de/support/home

Das war ein weiterer Testbericht von mir und ich hoffe er hilft euch weiter. 

 

Weitere Tests

Reolink Argus 2

Reolink Argus 2 im Test - Kabellose Überwachungskamera(akkubetrieben) mit Solarzelle, Bewegungserkennung und mehr

Die Reolink Argus hat einen Nachfolger, die Argus 2. Die Argus 2 hat einen Akku und dieser kann mit einer Solarzelle aufgeladen werden. Alle Infos gibt es in meinem ausführlichen Testbericht. ...weiterlesen
upCam Cyclone HD PRO

upCam Cyclone HD PRO im Test - Überwachungskamera mit FullHD, WLAN, LAN und mehr - Daueraufnahme auf SD-Karte möglich

Heute teste ich die upCam Cyclone HD PRO. Eine Überwachungskamera die per LAN und WLAN angeschlossen werden kann. Außerdem unterstützt sie P2P, Daueraufnahme, Push-Nachrichten und vieles mehr. Sie verfügt über sehr viele Funktionen und kann sogar 24/7 auf SD-Karte aufnehmen. ...weiterlesen
HiKam A7 (2te Generation) wide

Die HiKam A7 (2te Generation) im Test - Überwachungskamera mit LAN und WLAN - Externer Sensor möglich

Die HiKam A7 (2te Generation) im Test. Überwachungskamera mit LAN und WLAN. Externe Sensoren sind separat erhältlich. ...weiterlesen
BlackBoxCam Rotate Mini

BlackBoxCam Rotate Mini im Test - Spionagekamera - Mini Überwachungskamera mit App

In diesem Test werfe ich einen Blick auf die BlackBoxCam Rotate Mini. Es handelt sich dabei um eine kleine und leichte Spionagekamera mit App. Sie kann per WLAN oder P2P verbunden werden. ...weiterlesen
Netgear ARLO

Netgear ARLO Überwachungskamera-System (Sicherheitssystem) im Test

ARLO ist ein komplettes Sicherheitssystem mit Überwachungskameras. Es wird dabei direkt in die CLOUD aufgenommen und außerdem verfügt die mobile APP über sogenanntes Geofencing. Ich habe mir das System sehr genau angeschaut und zusätzlich auch viele Videos erstellt. Der Test ist sehr lange und umfangreich und beinhaltet zusätzlich vier Videos. ...weiterlesen
WANSVIEW Q3

Die WANSVIEW Q3 - Sehr preiswerte 720P WLAN und Netzwerkkamera mit SD-Kartenslot, PTZ, Mikrofon und Lautsprecher

Extrem preiswerte WLAN/Netzwerkkamera mit Motor, SD-Kartenslot, Lautsprecher, Mikrofon und 720P Auflösung. ...weiterlesen

WLAN Kamera Top 10