HOSAFE H2MB4WA im Test - 1080P Überwachungskamera mit WLAN und LAN (passiver PoE Adapter)

HOSAFE H2MB4WA
Listenpreis: EUR 54,99
Kostenlose Lieferung bereits ab 29€ Bestellwert
EUR 54,99 bei Amazon
 
Vergleich hinzufügen

Produktgallerie

Heute teste ich mal wieder eine sehr preiswerte Überwachungskamera (LAN & WLAN). Es handelt sich dabei um die HOSAFE H2MB4WA 1080P Überwachungskamera. Meiner Meinung nach eine preiswerte Kamera für Benutzer, welche externe ONVIF-Software nutzen. Zum Zeitpunkt des Tests liegt der Preis bei 55 Euro. Behaltet wie immer den Preis im Hinterkopf!

 

 

Lieferumfang

Lieferumfang
Lieferumfang
Lieferumfang

Der Lieferumfang besteht aus:

  1. Kamera
  2. Aufkleber
  3. CD mit Tutorials und Software
  4. Passiver PoE-Adapter (zwei Kabel)
  5. WLAN-Antenne
  6. Netzwerkkabel (LAN-Kabel RJ45)
  7. Abdichtungsset für LAN-kabel
  8. Kunststoffpinzette
  9. Dübel und Schrauben für die Wandmontage
  10. Kurzanleitung auf Englisch
  11. Netzteil

 

Ich habe in diesem Test wieder viel Videomaterial erstellt. Hier der erste Teil, das Hauptvideo.

 

Elemente der Kamera

Vorderseite
Vorderseite
CAPTIONVorderseite

Die Kamera wirkt gut verarbeitet und das Gehäuse ist aus Metall. Vorne sehen wir das 3,6 mm Objektiv und drumherum 36 Infrarot LEDs. Diese Infrarot LEDs ermöglichen die Nachtsicht und im Dunkeln leuchten diese rot. Unten sehen wir dann noch einen Lichtsensor. Dieser misst das Umgebungslicht und schaltet bei Bedarf die Infrarotleds automatisch ein. Einen PIR-Sensor für die Bewegungserkennung gibt es hier nicht.

HOSAFE Kamera
HOSAFE Kamera
HOSAFE Kamera
Mikrofon
Mikrofon
Mikrofon

Auf der Rückseite der Kamera haben wir neben dem Antennenanschluss(WLAN) auch noch ein kleines Loch in dem sich ein Mikrofon befindet. Eine Testaufnahme damit gibt es im separaten Video mit den Testaufnahmen. Vorne hat die Kamera ein kleines Dach als Schutz vor Regen oder Schnee. Das Kabel des Netzteils ist etwas kurz, denn es ist nur 60 cm lang. Notfalls kann es aber mit einem DC-Verlängerungskabel verlängert werden. Im Kabel der Kamera befindet sich außerdem noch ein Resetknopf unter einer Schutzkappe. Mit diesem kann die Kamera zurückgesetzt werden.

Schutzdach
Schutzdach
Schutzdach
Befestigungssockel
Befestigungssockel
Befestigungssockel

Es handelt sich um eine Außenkamera und das Gehäuse ist IP66 wasserdicht. Die Verarbeitung wirkt für einen Preis von etwa 55 Euro sehr gut.

 

Installation

Netzteil
Netzteil
Netzteil
Klappe auf der Unterseite
Klappe auf der Unterseite
Klappe auf der Unterseite

Im nächsten Schritt habe ich die Kamera an den Strom angeschlossen. Für die erstmalige Einrichtung habe ich dann noch ein Netzwerkkabel vom Router verlegt und dieses in den Netzwerkanschluss im Kabel gesteckt. Die Kamera selbst macht keine Geräusche, es ist lediglich ein leises Klicken zu hören, wenn sie hochfährt. Fließt der Strom und ist sie an den Router angeschlossen, dann beginnt die grüne Netzwerk-LED im Kabel zu blinken. Als nächstes kann ich euch direkt empfehlen die Netzwerkantenne aufzuschrauben, falls ihr plant die Kamera später per WLAN zu nutzen. Sie verfügt nämlich über LAN und WLAN.

Offene Klappe
Offene Klappe
Offene Klappe
Kabel
Kabel
Kabel

Die Kamera hat außerdem einen SD-Kartenslot, welcher Karten bis zu 64 GB aufnehmen kann. Um diesen Slot zu erreichen müssen wir die beiden Schrauben der Klappe lösen und darunter sehen wir dann eine Öffnung in der sich der Kartenslot befindet. Außerdem gibt es hier eine Dichtung, welcher sauber gehalten und nicht verrutscht werden sollte. Den SD-Slot erreicht man am besten mit einer Pinzette. Die beiliegende blaue Pinzette ist dafür allerdings nicht so toll geeignet, weshalb ich eine andere aus Metall genommen habe.

Es ist jetzt möglich das Webinterface der Kamera aufzurufen und dort alles einzustellen. Dazu gibt es ein separates Video im Artikel. 

 

Montage und der passive PoE-Adapter

Gelenk
Gelenk
Gelenk
PoE Adapter Aufbau
PoE Adapter Aufbau
PoE Adapter Aufbau

Die Kamera kann auf drei Achsen verstellt werden. Dazu müssen zuerst die Schrauben gelöst werden. Dabei gibt es zwei Schrauben oben direkt nahe der Rückseite. Eine weitere Schraube befindet sich am offensichtlichen Gelenk in der Mitte und zu guter Letzt gibt es noch eine Schraube am Fuß bzw. am Sockel für die Befestigung an der Wand. Über diese drei Achsen können wir die Kamera dann ausrichten und in nahezu jede Position bringen.

Eine Besonderheit sind die beiden beiliegenden Kabel für den PoE-Anschluss, denn ihr könnt die Kamera auch über das Netzwerkkabel mit Strom versorgen. Das funktioniert folgendermaßen.

Im Bild oben sehen wir den ersten Adapter, welcher am Netzwerkanschluss der Kamera angeschlossen wird. Der Adapter wir dann mit einem weiteren Netzwerkkabel mit dem zweiten Adapter verbunden. An den zweiten Adapter wird das Netzteil der Kamera angeschlossen. Der Netzwerkstecker an diesem Adapter wird jetzt in den Router gesteckt. Ich habe hier allerdings ein Adapterstück genutzt um das Kabel zu verlängern. Mit diesem Setup wird die Kamera über das Netzwerkkabel mit Strom versorgt, da der Adapter mit Hilfe des angeschlossenen Netzteils Strom einspeist.

 

Die App

Android App
Android App
Android App
Android App 2
Android App 2
Android App 2

Es gibt eine kostenlose App im Google Playstore. Diese App stelle ich euch im Video vor. An sich wirkt diese übersichtlich, hat aber einige Übersetzungsfehler. Die Bewertung im Appstore ist momentan allerdings nicht so gut.

Link im Appstore: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.hichip2

 


 

Die Weboberfläche

Weboberfläche
Weboberfläche
Weboberfläche

Die Kamera verfügt über eine Weboberfläche die sich im Internetexplorer oder anderen Browsern öffnen lässt. Die Weboberfläche stelle ich euch aber auch in einem separaten Video vor.

 


 

Zusammenfassung

Die Weboberfläche ist zwar auf Deutsch verfügbar aber die Übersetzung ist sehr holprig. Eine wirkliche Dokumentation ist nicht vorhanden. Wenn ihr die volle Funktionalität wollt, dann müsst ihr ein ActiveX-Plugin installieren und den Internet Explorer nutzen (nicht Edge). Es ist auch möglich das Webinterface in Chrome zu öffnen, dabei wird dann Flash genutzt. In Chrome fehlen eber einige Einstellungen.

Wichtige Optionen die es nur mit ActiveX gibt:

  • Bewegungserkennungseinstellungen (ROI, Region of Interest).
  • Privacy Zone.
  • Einstellungen für mehrere Kameras.
  • Screenshot auf die Festplatte.
  • Videoaufnahme auf die Festplatte.

Die Kamera verfügt über einen Audioalarm. Sie kann auf Geräusche reagieren und einen Alarm auslösen. Außerdem kann sie auf Bewegungen reagieren. Allerdings nur per Bildvergleich.

Fehlalarme bei Überwachungskameras oder WLAN-Kameras vermeiden

Den Vversand per E-mail habe ich nicht zum laufen bekommen. Ich habe es mit diversen Diensten und Einstellungen probiert.

  1. Gmx
  2. Arcor
  3. Yahoo

"Test......Failed. An unknown error. Das erscheint beim Test immer.

E-Mail Fehler
E-Mail Fehler
E-Mail Fehler
Videodaten
Videodaten
Videodaten

Irgendwie passt die Kamera das Video(fps und Bitrate) automatisch an, selbst wenn ich 24 fps und 6000 kbps einstelle. Keines der Videos hatte wirklich 24 fps, sondern maximal 16.

Es gibt wohl keinen https Zugang.

Der FTP-Upload hat mit Bildern geklappt. Mit Videos allerdings nicht. Er hat viele kleine Videodateien hochgeladen, welche ich aber nicht mit VLC öffnen konnte.

FTP-Upload
FTP-Upload

Die RTSP-Benutzerabfrage ist standardmäßig deaktiviert. Unbedingt aktivieren. Auch WDR war ab Werk ausgeschaltet, wieso bloß? Aktivieren ist empfehlenswert.

 

Ich hatte die SD-Karte zu beginn des Tests formatiert. Auf einmal hatte ich aber einen Ordner mit völlig falschem Datum auf der Karte. Der Zugriff auf die SD-Karte ist per Browser möglich(Passwortabfrage).

SD-Karte
SD-Karte
SD-Karte

Ihr seht, ich hatte da so einige Problemchen. Deshalb empfehle ich auch eine ONVIF-Drittanbietersoftware wenn ihr diese Kamera nutzen möchtet!

 

RTSP und ONVIF

Die Kamera hat zwei Videostreams die per RTSP erreicht werden können. Die RTSP-Authentifikation ist standardmäßig aber ausgeschaltet. Ich empfehle unbedingt diese im Webinterface zu aktivieren! Es gibt zwei Streams die konfiguriert werden können. Der erste ist dabei der Stream mit besserer Qualität.

HIGH: rtsp://192.168.1.234:554/1
LOW: rtsp://192.168.1.234:554/2

VLC RTSP AUTH
VLC RTSP AUTH
VLC RTSP AUTH
VLC RTSP Stream
VLC RTSP Stream
VLC RTSP Stream

Der Stream kann problemlos in VLC oder anderer Software geladen werden. Ich habe die Kamera auch erfolgreich in BlueIris hinzugefügt. Am Test dieser Software arbeite ich momentan noch.

 

PC-Software

Es gibt auch eine Software für den PC bzw. es sind eher zwei Programme. Auch hier gibt es wieder ein separates Video.


 

PC-Software
PC-Software
PC-Software

Die PC-Software hat mich nicht so ganz überzeugt. Ich empfehle euch Software wie BlueIris oder iSpy. Mit solcher Software können ONVIF/RTSP Kameras zentral verwaltet werden und zwar Kameras von verschiedenen Herstellern. Die käufliche Verwaltungssoftware von Instar kann das aber auch: Überwachungskamera-Software - InstarVision V2 im Test

Info: In Virtualbox gibt es nur ein Videobild, wenn in den Optionen "Direct Draw" gewählt wird! Zumindest wenn man keine 3D-Treiber installiert hat.

 

Testaufnahmen

Ich habe wie immer Testaufnahmen bei Tag und Nacht gemacht. Außerdem gibt es eine Testaufnahme mit dem Mikrofon. Die Mikrofonqualität ist für den Preis erstaunlich gut und auch aus der Entfernung noch gut zu hören. Aber seht selbst.

 

Technische Daten und sonstige Infos

HOSAFE H2MB4WA
Preis 50 - 100 EUR
Hersteller
Modellname
H2MB4WA
Auflösungen
1920 x 1080
Bewegungserkennung
Ja
Lautsprecher
Nein
Mikrofon
Ja
Nachtsicht(LED)
  • 36 IR LEDs
Alarmfunktionen
Bild auf FTP
Videoaufnahme
Video auf SD
Video auf Lokalen PC
Bild auf SD
Fotoserie
Bild auf lokalen PC
Push/Smartphone/App
Brennweite
  • 3.6 mm
Cloud
Nein
DDNS
Ja
Einsatzort
Außen
IR Cut Filter
Ja
LAN Anschluss
Ja
Mobil Zugriff
Ja
SD Karten
Ja
Sichtwinkel
80 °
Verschlüsselung
WEP
WPA
WPA2
Wetterfest
Ja
WLAN Modus
802.11 b
802.11 g
802.11 n
Zoom
  • Nein

  • Auflösung: HD 1920 * 1080
  • Sensortyp: 1/3 "2 Megapixel CMOS-Sensor
  • Objektiv: 3.6mm 
  • Festwinkel: Horizontal: 80 °, Vertikal: 60 °
  • Drahtloser Standard: 802.11b / g / n, 2.4Ghz
  • Bildrate: 15 Bilder pro Sekunde
  • Betriebstemperatur: -30 C ~ + 55 C

Live Demo des chinesischen Herstellers: https://www.hosafe.com/live-demo.html

Homepage: https://www.hosafe.com

Wenn über die Weboberfläche Bilder oder Videos gespeichert werden, werden folgende Ordnerschemata genutzt.

Record/18_11_27/192.168.1.234-80-1/
Snap/18_11_27/192.168.1.234-80-1/

Die PC-Software ist wohl von Hip2p Camera. Dort will er auch die ActiveX-Plugins laden, siehe Video zur Weboberfläche.

 

Fazit

Die Kamera ist zuerst einmal sehr preiswert und kostet nur 55 Euro. Die Hardware finde ich für den Preis wirklich gut und auch die Bildqualität ist für diesen Preis gut. Ob euch diese zusagt könnt ihr aber dank der Testaufnahmen selbst beurteilen. Die Software hat in dieser Preisklasse allerdings fast immer Schwächen und das ist auch hier so. Die Dokumentation ist oft nicht vorhanden und wenn dann nur auf Englisch. Es gibt außerdem sehr viele komische Übersetzungen bzw. Übersetzungsfehler. Was auch ein Problem ist, ist dass ihr den Internet Explorer und ActiveX benötigt um auf alle Funktionen zugreifen zu können. Dabei müssen dann ActiveX-Plugins aus unbekannten Quellen installiert werden.  Das kann man aber umgehen in dem man andere ONVIF Software nutzt. Über Chrome, ohne ActiveX erreicht man fast alle Einstellungen, bis auf ein paar Ausnahmen. Genauere Infos dazu gab es bereits oben im Artikel.

Tipp: Einmal über das Webinterface einrichten und dann eine Drittanbieter ONVIF-Software nutzen.

Auch die PC-Software fand ich jetzt nicht überzeugend. Der Hersteller selbst hat auf der CD einige Tutorialvideos ohne Ton beigelegt. Eines der Videos zeigt, wie man die Kamera in iSpy hinzufügt. Das ist auch was ich euch empfehle, nutzt beispielsweise iSpy anstatt der mitgelieferten PC-Software. Da die Kamera einen RTSP-Stream hat ist es also problemlos möglich Software von Drittherstellern zu nutzen. Das gilt auch für Apps am Handy. Hier gibt es z.B. tinyCam.

Info: Ihr könnt den Internetzugang der Kamera im Router komplett blockieren und sie als Überwachungskamera im lokalen Netzwerk nutzen!

Ich würde sagen, dass die Kamera ein preiswertes Modell für Nutzer ist, welche nur an der Hardware interessiert sind und ohnehin Software von Drittherstellern einsetzen. Beispielsweise Blueiris, Synology, tinyCam oder eben iSpy. Das sind also eher fortgeschrittene Benutzer. 

Die Kamera hat keinen PIR-Sensor, sondern erkennt Bewegungen nur durch Bildvergleich. Dadurch gibt es natürlich viele Fehlalarme, wenn man die Standardsoftware nutzt. 

Das war ein weiterer Testbericht von mir und ich hoffe er hilft dir weiter. 

 

 

Weitere Tests

Kölschmo-tec WLAN

Kölschmo-tec WLAN Überwachungskamera im Test - Einstiegsmodell mit App

Die Kölschmo-tec ist eine WLAN-Überwachungskamera für unter 50 Euro. Was sie bietet und wo die Schwächen liegen erfährst du in diesem Artikel. ...weiterlesen
INSTAR IN-9008 Außenkamera

INSTAR IN-9008 Außenkamera im Test - Sehr gute wetterfeste Überwachungskamera mit Nachtsicht

Die Instar IN-9008 ist eine stabile Überwachungskamera für den Außeneinsatz. Sie verfügt über viele Funktionen, eine übersichtliche Weboberfläche und eine solide Wandhalterung. Des Weiteren verfügt sie über Nachtsicht und hat diverse Alarmaktionen. In diesem Test erfährst du alles über dieses Modell. ...weiterlesen
INSTAR 8015

Die INSTAR 8015 FullHD im Test - Sehr gute Überwachungskamera mit SD-Karte, Cloud, LAN, WLAN

Heute teste ich ein weiteres Flaggschiff von INSTAR mit sehr vielen Funktionen und Motorsteuerung. Die IN-8015 FullHD. Es gibt auch eine PoE-Version dieser Kamera.  ...weiterlesen
EZVIZ C6T

EZVIZ C6T im Test - Überwachungskamera mit Motor, Bewegungsverfolgung, Lautsprecher, Mikrofon und App - 720p/1080P

Eine einfach einzurichtende WLAN-Kamera (LAN optional verfügbar) mit App. Des Weiteren gibt es eine PC-Software, eine Motorsteuerung und eine Bewegungsverfolgung. ...weiterlesen
WGCC IP PoE-Netzwerkkamera

WGCC IP PoE-Netzwerkkamera mit optischem Zoom im Test, 4MP, WDR, IP66 wassericht (IPC3234SR3-DVZ28/IPC324ER3-DVPF)

WGCC IP PoE-Netzwerkkamera im Test (IPC3234SR3-DVZ28 / IPC324ER3-DVPF). Sie verfügt über einen optischem Zoom, 4MP Auflösung und ist wasserdicht. Es ist eine reine Netzwerkkamera (PoE fähig) ohne WLAN! RTSP und ONVIF. ...weiterlesen
Reolink Argus 2

Reolink Argus 2 im Test - Kabellose Überwachungskamera(akkubetrieben) mit Solarzelle, Bewegungserkennung und mehr

Die Reolink Argus hat einen Nachfolger, die Argus 2. Die Argus 2 hat einen Akku und dieser kann mit einer Solarzelle aufgeladen werden. Alle Infos gibt es in meinem ausführlichen Testbericht. ...weiterlesen

WLAN Kamera Top 10