Blink Outdoor im Test
Sie sparen:
Kostenlose Lieferung bereits ab 29€ Bestellwert
99,99 € Bei Amazon
Vergleich hinzufügen
Geschrieben am 03.08.2021 von Marco, aktualisiert 11.08.2021

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Überwachungskameratest. Heute werfen wir einen Blick auf die Blink Outdoor, ein Modell der aktuellen Blink-Reihe. Es handelt sich um eine akkubetrieben Kamera die über WLAN funktioniert und wetterfest ist. Es gibt Nachtsicht, zwei-wege Audio, Bewegungserkennung, Temperaturalarm, eine App und mehr. Zudem ist es über das Sync Modul 2 möglich auch lokal auf einen USB-Stick zu speichern. Cloudspeicher gibt es auch und da gibt es noch einige wichtige Infos zu im Artikel und im Video. Jetzt schauen wir uns alles im Detail an.

 
Info: Im Artikel erwähne ich auch die Cloud/Preise und Features. Ich verlinke aber auch die offiziellen Seiten, denn bedenkt, dass sich das mit der Zeit ändern kann. Features können hinzugefügt werden und Preise sich ändern.

 

Nach oben

Lieferumfang der Blink Outdoor

Lieferumfang der Blink Outdoor

Im Lieferumfang befindet sich:

  1. Blink Outdoor
  2. Blink Sync 2 Modul
  3. 2x AA Batterien (Im Video sage ich fälschlicherweise Akkus)
  4. Wandhalterung und Schrauben
  5. Werkzeug (Kunststoffteil mit Loch)
  6. USB Netzteil, 5V, 1 Ampere
  7. Mikro USB-Kabel. Länge ohne Stecker ca. 96 cm
  8. Minianleitung/Infos

 

Kapitel

  • 00:00 Einleitung
  • 00:49 Setup
  • 03:00 Blink Kamera
  • 05:40 Cloudspeicher & Lokaler Speicher
  • 07:38 Alexa
  • 08:49 Testaufnahmen
  • 09:07 Mein Fazit 

 

Nach oben

Vorbereitungen & Setup

Bild
Offen
Bild
Werkzeug zum öffnen

Was wir zu erst machen ist die Kamera zu öffnen. Dazu dient das kleine Kunststoffwerkzeug. Mit diesem drehen wir die Schraube auf der Rückseite gegen den Uhrzeigersinn bis sich der Deckel lockert. Im Anschluss drücken wir das Werkzeug in die Rundung und nehmen den Deckel ab.

Darunter sehen wir zwei Slots für AA-Akkus/Batterien wovon zwei im Lieferumfang enthalten sind. Die legen wir ein und dann lassen wir den Deckel erstmal offen. Wieso, das seht ihr gleich.

Jetzt schließen wir das Sync Modul 2 an den Strom an. Nach kurzer Zeit leuchtet dann eine LED grün und die andere blinkt blau. 

Bild
Das Sync Modul 2
Bild
Mit USB-Stick

 

Setup

Die Blink App habe ich schon installiert und dort tippe ich das Pluszeichen in der rechten oberen Ecke an. Dann wähle ich mein Modell aus, hier "kabelloses Blink-Kamerasystem".

Wir müssen jetzt den QR-Code auf der Rückseite des Blink Sync-Moduls einscannen. Es ist dann möglich alles zu einem bestehenden System hinzuzufügen oder ein neues anzulegen. Ich lege ein neues System an. 
Wir bekommen nun noch einmal den Hinweis zu den blinkenden LEDs und tippen "Gerät ermitteln" an. Im Anschluss daran wählen wir unser WLAN aus und geben das Passwort ein. Die Firmware aktualisiert sich nun automatisch und das SYNC-Modul wird eingerichtet.

Als nächstes sehen wir das gerade verbunden Sync-Modul und tippen wieder das Pluszeichen in der rechten oberen Ecke an. Jetzt wählen wir die eigentliche Kamera aus, die wir verbinden möchten. Kabellose Blinkkamera ist jetzt die richtige Wahl. Auch hier müssen wir den QR-Code auf der Rückseite scannen. Jetzt wisst ihr auch wieso wir den Deckel offen gelassen haben. Wir fügen die Kamera zu unserem erstellten System hinzu. 

Nützliche Tipps für die Positionieren werden hier noch angezeigt und währenddessen wird die Kamera eingerichtet und aktualisiert. Alexa meldet sich dann gleich auch direkt, denn wer es noch nicht wusste, BLINK gehört zu Amazon. Das wars auch schon und wir sehen bereits den Live-Stream.

 

Nach oben

Die Blink Outdoor Kamera

Bild
Blink Outdoor mit PIR
Bild
Die Blink Kamera

Die Blink Outdoor ist klein und leicht. Sie wiegt mit Akkus gerade einmal 120 Gramm. Sie ist ca. 7cm breit und hoch und um die 2,5 cm dick. Vorne sehen wir das Objektiv mit einem Fixfokus von 60 cm bis unendlich. Das Sichtfeld liegt bei 110 Grad.

Die Fläche über dem Objektiv ist ein sogenannter passiver Infrarotsensor der für die Bewegungserkennung zuständig ist. Rechts vom Objektiv befindet sich eine rote IR-Led und links die blaue Aufnahme LED. Diese kann über die App aber deaktiviert werden. Die rote IR-LED sieht man im dunklen, denn ohne die gibts keine Nachtsicht.

Bild
LEDs im dunklen
Bild
Wandhalterung - Kugelgelenk

Es gibt zudem einen Lautsprecher und ein Mikrofon, denn wir können damit Gegensprechen und auch hören was vor der Kamera passiert. In den Testaufnahmen demonstriere ich die Mikrofonqualität. Die Qualität des Lautsprechers ist für diese Größe sehr gut finde ich. Deutlich besser als von meinem Handy finde ich und die maximale Lautstärke ist so etwa auf dem Niveau meiner Stimme wie ich normal spreche. Eine wirkliche Verzögerung ist bei der Audio-Übertragung nicht vorhanden. Beim Video ist das anders, dazu später mehr.

Das neue Blink Sync Modul 2 verfügt jetzt über einen USB-Port. Hier können wir einen USB-Stick einstecken auf den die Kamera dann Videos speichern kann. Dazu später aber noch mehr, denn da gibst ein paar Dinge zu beachten. Direkt daneben sehen wir noch den Resetknopf.

Bild
USB-Anschluss und Resetknopf(Loch)
Bild
Klein und kompakt

Das Anschlusskabel ist ohne Stecker ca. 96 cm lang und das Netzteil ist ein normales 5V 1Ampere USB-Netzteil. Laut Angabe hält der Akku der Kamera bis zu 2 Jahre. Das sind aber sehr optimistische Werte, aber es ist angegeben wie die berechnet wurden. Dieser Werte wurde berechnet mit:

  • 5882 Sekunden Live-View (97 Minuten)
  • 43200 Sekunden bewegungsgetriggertes Video (720 Minuten, 12 Stunden )
  • 4788 Sekunden zwei Wege-Audio (80 Minuten)

Was fehlt ist aber die Angabe der Videoqualität, ich vermute eher die niedrigste mit sehr kurzen Clips. In der Praxis wird man wohl auf maximale Bildqualität gehen und die Länge af 60 Sekunden setzen. Das benötigt mehr Akku. In der Praxis wird das bei jedem anders ausfallen und lässt sich nicht 100% genau berechnen.

 

Nach oben

Verschiedene Blink-Modelle

Es gibt die Blink als Mini Version, dann einmal für den Innen- und einmal für Außenbereich. Außerdem gibt es Pakete mit mehreren Kameras 1, 2,3 usw. Hier die Links zu den Produktseiten.

 

Nach oben

Cloudspeicher & lokaler Speicher

Kommen wir zum Cloudspeicher und zum lokalen Speicher per USB-Stick.  Für Bestandskunden mit Konten die vor dem April 15ten 2020 angelegt wurden bleibt die Cloud wohl weiterhin kostenlos(2 Stunden Video). Alle Neukunden bekommen eine 30-tägige Testphase und danach ist für die Cloud ein Aboplan nötig. Da schauen wir jetzt einmal genauer rein. Hier im Bild sehen wir die Übersicht der Kameras und Infos zu den Plänen. Kostenlosen Cloudspeicher mit 2 Stunden Video, gibt es also nur für die drei alten Modelle bzw. Bestandskonten. Die neuen Modelle haben dann neue Pläne. Die sehen folgendermaßen aus. Die Preise sind hier leider noch in Dollar, wieso auch immer, eigentlich sind es Euro. 1 Gerät 3€ pro Monat oder 30€ pro Jahr. Beliebig viele Kameras kostet 10€ pro Monat oder 100€ im Jahr.

Pläne

Wir sehen hier auch genau was unterstützt wird und was nicht. Schaut auf die offiziellen Seiten, das sich das mit der Zeit ändern kann. Links am Ende des Kapitels.

Cloudabos

Die Kamera zeichnet auf den USB-Stick auf, wenn man kein Cloud-Abo oder einen aktiven Testzeitraum hat. Das steht hier aber irgendwie nicht so genau, auf einer anderen Support-Seite steht das dann aber. Verlinke ich auch im Artikel. Den Live-View kann man aber wohl nur aufzeichnen, wenn man ein Cloud Abo hat. Auch hier werde ich im Artikel die Seite bei Blink verlinken. Ohne Abonnement geht es also auch, aber mit weniger Bequemlichkeit. Es ist auch so, dass wir mit der Cloud Thumbnails der Videos sehen und wenn wir den USB-Stick aufrufen, dann sind keine Thumbnails da.

Mit einem Cloud-Abo können die Videos täglich auf den USB-Stick backuppt werden. Dabei ist es so, das dort eben immer alle neuen Videos draufkopiert werden. So kann man Videos auch über lange Zeit aufheben, weil die Cloud natürlich nicht so großen Speicher bietet wie ein 256GB USB-Stick.

 

Nach oben

Alexa

Da Blink zu Amazon gehört gibts hier natürlich auch eine Alexaintegration. Ich habe alles mit meinem Echo Show verbunden und einmal aufgerufen. Im Video zeige ich einen Timer im Video, damit ihr die Verzögerung des Videostreams sehen könnt. Ich habe zu diesem Thema auch ein ausgiebiges Experiment gemacht.

Die Latenz ist eben einfach da und kann je nach Anwendungsfall ein Problem sein. Das müsst ihr selbst entscheiden. Schaut euch das Video an. Die Latenz vom Videostream auf die App lag nur bei etwa 2 Sekunden, siehe Testaufnahmen!

Ansonsten hat Alexa die Kamera automatisch angezeigt und ich habe das nur bestätigt, schon war sie eingebucht. Die ganzen Kommandos sind auf der Appseite gelistet:

Blink App: https://www.amazon.de/Blink-for-Home-by-Immedia/dp/B07B6BSPY4

Beispielweise

  • -„Alexa, zeig mir [kamera name].“
  • -„Alexa, blende [kamera name] aus.“
  • -„Alexa, sage Blink [system name] aktivieren.“

https://support.blinkforhome.com/de_DE/integrationen/alexa-motion-annou…

 

Nach oben

App

Bild
Die App
Bild
Livestream

Über die App habe ich ein separates Video gedreht.

 

Wichtige Funktionen

  • Im live View fragt er kurz vor Beendigung(max. 60 Sekunden, siehe Einstellungen) ob man weiter aufnehmen will, tippt man es an geht es 60 Sekunden weiter.
  • Es gibt kein "download alle" für Videos. Alle löschen gibt es aber.
  • Pushnachrichten kommen zügig. so etwa 2 Sekunden nach Erkennung bei mir. Dazu muss in der App aber auch die "schnelle Benachrichtigungsoption" aktiv sein. Sonst kommt die erst nach der Aufnahme
  • Privacy-Zones
  • Bewegungszonen
  • Temperaturalarm, kalibrierbar
  • Videolänge
  • Videoqualität
  • Blaue LED an/aus
  • Nachtsicht an/aus/automatisch
  • IR(Infrarot) stärke niedrig/mittel/hoch
  • Mikrofon an/aus (Achtung! Es gibt Berichte das der Echo den Stream nicht mehr anzeigt, wenn das Mikrofon aus ist)
  • Lautstärke Lautsprecher
  • Videos anzeigen, löschen, herunterladen, teilen.

 

Nach oben

Testaufnahmen

Ausführliche Testaufnahmen bei Tag und Nacht, in 1080P, gibt es in einem separaten Video.

 

Nach oben

Daten

  • WLAN 2,4 Ghz b/g/n
  • Wetterfest
  • 2 Wege Audio
  • Bewegunsgerkennung per PIR
  • Alexa!
  • Tag & Nachtsicht
  • Cloudspeicher oder lokal aufs Blink Sync Modul, USB Stick dranpacken.
  • IP65
  • 850 nm Infrarot LED
  • Infrarot-Hardware- Erkennung mit einstellbarer Empfindlichkeit.
  • Reichweite IR: ca. 2 - 6 m
  • Fixfokus (60 cm bis unendlich)
  • Auflösung: Bis zu 1080p (1920x1080px)
  • Kabel 96 cm ohne Stecker.
  • Netzteil: 5V 1Ampere 5.0 Watt

 

  • Wichtig: Zum Speichern von Live View Sitzungen ist ein Abonnement erforderlich. (aus der Supportseite entnommen). Stand 02.08.2021
  • https://support.blinkforhome.com/indoor-und-outdoor
  • Das tägliche Backup auf den USB-Stick (nur bei aktivem Abo/Testzeit) kann man nicht manuell steuern. Das macht er automatisch wohl immer nachts.
  • Syncmodul Firmware 4.4.2 zum Testzeitpunkt.
  • Wenn man die "Fotos" runterlädt sind das keine jpgs sondern auch mp4 Filme.

 

Nach oben

Fazit

Die Blink Outdoor ist ein Modell der neuen Generation. Die alte Blink XT 2 und die Blink-Mini hatte ich mir schon genau angeschaut. Deshalb habe ich auch noch ein Altbestandskonto. Es gibt einige neue Funktionen, allerdings ist die Cloud für Neukunden nicht mehr kostenlos, sondern es wird ein Abo benötigt.

Dafür hat das beiliegende Blink Sync Modul 2 einen USB-Anschluss für einen USB-Stick. Darauf speichert die Blink die Aufnahmen, wenn wir kein Cloud-Abo haben. Die Live Aufnahmen kann man aber nur speichern, wenn man ein Cloud-Abo hat. Thumbnails gibt es auch nicht, wenn wir die USB-Stick Übersicht abrufen.

Was toll wäre ist, wenn sich der Echo-Show automatisch einschalten würde, wenn eine Bewegung erkannt wird. Ist aber nicht so.

Die Dokumentation auf der Blink-Homepage ist wirklich ausführlich, sehr gut gestaltet und auch auf deutsch verfügbar. Es ist zwar sehr viel Text aber es wird alles im Detail erklärt. Hier kann man auch nachlesen wie das alles mit Cloud und ohne Cloud funktioniert.

Über die Bildqualität habe ich bisher noch nichts gesagt und das liegt daran, dass ich Testaufnahmen gemacht habe. In diesem separaten Video könnt ihr euch nämlich eure eigene Meinung bilden.

Der Plan für mehrere Kameras kostet 100€ pro Jahr, der für eine nur 30€. Wer eine Sorglos-Cloud benötigt für den ist das interessant. RTSP-Stream gibst keinen und die Kamera ist auf das Blink/Amazon-Ecosystem ausgerichtet, samt Abonnement. Die Kamera selbst ist leicht eingerichtet, klein, akkubetrieben und die App ist übersichtlich.

Ich habe euch nun alles im Detail gezeigt und ihr könnt jetzt selbst entscheiden ob diese Kamera etwas für euch ist oder nicht, so soll es sein. Das war ein weiterer Überwachungskameratest von mir für euch und ich hoffe er hilft dir weiter. 

Über mich

Bild
Hallo

Hallo, ich bin Marco und ich teste seit Jahren Überwachungskameras und schreibe die Artikel auf dieser Seite. Links zu Onlineshops sind sogenannte Affiliatelinks und wenn ihr darüber etwas kauft, so erhält diese Seite eine kleine Werbevergütung. Für euch ändert das am Endpreis nichts.

Infos über die Redaktion und wie ihr das Projekt unterstützen könnt.

Unsere Produkt Bewertung

Verarbeitung:
6
Ausstattung:
5
Preis/Leistung:
5
Gesamtwertung:5.33 von 6 Punkten
Sie sparen:
Kostenlose Lieferung bereits ab 29€ Bestellwert
99,99 € Bei Amazon

Comments

Neuste Testberichte

Produkt Test Ranger 2C
6
IMOU Ranger 2C Überwachungskamera im Test

Die Ranger 2C im Test. Preiswert, viele Funktionen, App, Cloud und z.B. auch als Babyphone geeignet.

Produkt Test EZVIZ C8C wide
6
EZVIZ C8C Überwachungskamera mit Motor und Licht - Testbericht

Eine Überwachungskamera mit Licht, Motorsteuerung, App, SD-Slot und optionaler Cloud im Test.

Produkt Test IMOU Bullet 2E wide
6
Die IMOU Bullet 2E im Test - Preiswerte Überwachungskamera mit Licht

Heute gibts mal wieder eine Überwachungskamera in der Preisklasse bis 60€. Ich muss allerdings sagen, dass ich über die Features, bei dem Preis, überrascht war.

Vergleichen

Noch keine Überwachungskameras zum Vergleichen hinzugefügt. Hier Überwachungskameras zum Vergleichen hinzufügen (Plus Icon)

Weitere Testberichte

Die Ranger 2C im Test. Preiswert, viele Funktionen, App, Cloud und z.B. auch als Babyphone geeignet.

Eine Überwachungskamera mit Licht, Motorsteuerung, App, SD-Slot und optionaler Cloud im Test.

Heute gibts mal wieder eine Überwachungskamera in der Preisklasse bis 60€. Ich muss allerdings sagen, dass ich über die Features, bei dem Preis, überrascht war.

Das neuste Argus Modell im test, die Argus 3 Pro mit optionaler Solarzelle.

Eine 4K Netzwerkkamera/Überwachungskamera für unter 100€? Die RLC 810A im Test.

Bestseller

Wissen

Worauf sollten Sie bei einer Überwachungskamera oder WLAN-Kamera achten? Was genau haben Sie vor? In diesem Artikel erkläre ich Anwendungsfälle, erläutere Fachbegriffe und werde ich Ihnen aufzeigen worauf sie bei der Auswahl der richtigen Überwachungskamera achten sollte.

Welche Typen und Unterschiede gibt es bei Infrarot-LEDs. Schauen wir es uns einmal an.

Ich werde euch in diesem Artikel zeigen wie ihr ein Netzwerkkabel crimpen könnt, welches Werkzeug ihr benötigt und worauf ihr achten solltet.

Welche Möglichkeiten gibt es, wenn wir das Video einer Überwachungskamera auf dem Echo Show mit Alexa anzeigen möchten?

iSpy ist eine Verwaltungssoftware für Überwachungskameras aller Art. Sie unterstützt RTSP, ONVIF und mehr.

Produkt Tags