Aktualisiert am: 30.10.2022, geschrieben von Marco
Instar 9408 2k Testbericht
Vergleichen

Die neue INSTAR 9408 2K+ ist eine wetterfeste Außenkamera mit Nachtsicht und einer Auflösung von 2560 x 1440 Pixeln.  Eine weitere Besonderheit ist die seltene Weboberfläche und die Cloud in einem deutschen Rechenzentrum. Die 9408 2K hat alles, was du für ein nachhaltiges und anspruchsvolles Überwachungssetup mit vielen Funktionen benötigst.

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Fazit zur INSTAR 9408 2K+

⮉ Pro ⮋ Contra
  • Verarbeitungsqualität, PIR
  • Funktionsumfang, Weboberfläche
  • Objekterkennung: Menschen, Tiere, Fahrzeuge
  • Deutsche Cloud, deutscher Hersteller
  • Kamera auch ohne Handy einrichten und nutzen möglich!
  • Hoher Preis
  • Kein Licht
  •  

INSTAR ist eine in Deutschland ansässige, mittelständische Firma. Die 9408 2K+ ist mit 300 Euro eher hochpreisig, bietet aber auch sehr viel. Sie ist für mich eine fast perfekte Überwachungskamera, wenn die jetzt noch ein Licht integriert hätte, dann wäre sie wirklich perfekt.

Der Funktionsumfang ist enorm hoch und die Dokumentation erstklassig. Auch die Verarbeitung ist sehr hochwertig. Die Cloud liegt auf Servern in Deutschland. RTSP und ONVIF sind verfügbar und somit können wir auch Drittanbietersoftware nutzen, z. B. unsere eigene Cloud, Software oder ein NAS.

Eine Alexaintegration steht auch zur Verfügung und ermöglicht den Zugriff auf den Live-Stream und die Alarmaufnahmen per Sprachbefehl. Besonders praktisch, wenn du ein Amazon-Gerät mit Bildschirm hast.

Bei INSTAR ist der Produktlebenszyklus lang und es gibt auch immer wieder Updates. Selbst für Modelle, die schon ein paar Jahre alt sind. Meine alte INSTAR 6012 (nicht mehr erhältlich) läuft hier immer noch einwandfrei.

Wer ein umfangreicheres Überwachungssystem plant, das Jahre halten soll und ein Modell für den Außenbereich sucht, der ist hier richtig. Jetzt, die Kurzfassung als Video für dich.

 

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Erfahrungswerte aus der Praxis

  • Der Videostream über das Webinterface hatte hier unter einer Sekunde Verzögerung, bei einer Signalstärke von 88 %. Auch die Push-Nachrichten kamen recht fix, ca. 2–3 Sekunden.
  • Instar bietet eine Cloud an (deutsches Rechenzentrum) und die Preise sind fair. 5 Euro fürs 10 GB Monatsabo und 130 € fürs 50 GB Jahresabo. Erstmal kann man die Cloud aber 30 Tage kostenlos testen.
  • Die Weboberfläche nutzt HEVC bzw. H.265 für das Abspielen der Videos und des Streams auf 2K Auflösung. H265 wird aktuell aber nur von Safari und Microsoft Edge unterstützt. Kann dein Browser das nicht, dann wird automatisch 1080P verwendet.
  • Ab Werk blinkt vorne eine rote LED für Betrieb und eine blaue leuchtet fürs WLAN. Die kannst du aber beide über die Weboberfläche deaktivieren. 
  • Das Mikrofon liefert eine gute Qualität. Besser als bei vielen anderen Modellen. Stelle ich die Sensitivität auf 10, dann verstehe ich auch noch Personen in einem Abstand von 5 Metern recht gut. Eine Demonstration findest du in den Testaufnahmen.
  • Die Alarmvideos erhalten einen Buchstaben im Dateinamen, je nachdem, ob sie über die App oder die Kamera erstellt wurden. A_ steht für Alarm und ein M_ für Aufnahme per App.
Info: Hier noch ein wichtiger Tipp, falls ihr die Bewegungsbereiche mit dem PIR koppelt und die Objekterkennung nutzt. Nutzt nicht einen großen Bereich, der das ganze Bild abdeckt. Nutzt lieber vier kleine Bereiche, die so positioniert sind, dass das Objekt den Bereich durchqueren muss. Ansonsten klappt die Erkennung nämlich nicht so gut.

Detailerklärung der Bewegungserkennung

Die Firmware geht bei der Softwareseiten Erkennung ganz genau nach den Pixeln. Die Software schaut je nach Empfindlichkeit wie viele Pixel sich verändern. Wenn du z. B. bei der Empfindlichkeit 70 einstellst, würde das bedeuten, dass sich 30 % oder mehr Pixel verändern müssen, damit die Kamera auslöst.“

Info: Im Logbuch der Weboberfläche kannst du jederzeit genau nachlesen, was die Kamera erkennt bzw. was passiert oder schiefläuft.
Zum Inhaltsverzeichnis springen

Die INSTAR 9408 2K+ Kamera

Bild
Front mit 5 IR-LEDs
Bild
die INSTAR 9408 2K+

Die Kamera selbst ist sehr hochwertig verarbeitet und besteht aus Metall. Auch die flexible Gelenkhalterung ist stabil und besteht aus Metall. Top verarbeitet. Bohrschablone, Dübel, Schraubenzieher, alles dabei. Vorne siehst du das Objektiv und die großen Infrarot-LEDs für die Nachtsicht mit 10–20 Meter Reichweite.

Eins musst du noch unbedingt wissen. Die Front lässt sich abschrauben und dann kannst du das Objektiv vorsichtig drehen. Damit verstellst du die Tiefenschärfe. Ist dein Videobild also auf der gewünschten Ebene unscharf, dann kannst du das hier korrigieren!

Bild
Dekcel ab - Objektiv 
Bild
Unterseite der 9408 2K+

Ein Mikrofon ist verbaut, ein Lautsprecher nicht, es gibt innen aber einen Anschluss für einen externen Lautsprecher!

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Wichtige Funktionen der Weboberfläche – Übersicht + Video

Alle Funktionen in der Übersicht
  • Audioalarm.
  • 4 Privatsphäre Zonen sind definierbar.
  • 4 Bewegungszonen bzw. Alarmzonen.
  • IFTTT.
  • Personen, Fahrzeuge, Tiere Erkennung.
  • 4 flexible Bewegungszonen, Alarmbereiche.
  • Zeitplan mit Bereichsaktivierung für 1+2 und 3+4.
  • Wasserzeichen, Name und Zeitstempel.
  • Nachtsicht nach Zeitplan möglich.
  • SD-Karte kann so eingestellt werden, dass Aufnahmen nur 1–28 Tage gespeichert werden oder es wird im Loop aufgenommen. Dabei werden dann alte Aufnahmen zugunsten von neuen gelöscht.
  • Kopplung der Alarmzonen mit dem PIR möglich
  • Fotoserie (mit Zeitplanfunktion): Ermöglicht es alle X-Sekunden ein Bild zu erzeugen und auf einen FTP oder die SD zu speichern. Das wäre z. B. sehr nützlich, wenn du Bilder deiner Webcam auf einer Webseite zeigen willst, die sich automatisch aktualisieren.
  • Videoaufnahme nach Zeitplan.
  • Mehrere Benutzer möglich.
  • Weboberfläche-Knöpfe sind konfigurierbar. Hier findest du auch den manuellen Aufnahmeknopf, der ab Werk nicht aktiviert ist.
  • Logbuch dauerhaft auf SD speichern.
  • Daueraufnahme auf SD möglich.

Bei Alarm erhalten wir auf Wunsch eine Push-Nachricht oder eine E-Mail. Du kannst die Alarmvideos und Bilder außerdem automatisch auf einen FTP hochladen.

Info: Was aber auch super interessant ist, ist, dass es möglich ist alle paar Sekunden ein Bild auf einen FTP hochzuladen und das Bild kannst du dann auf einer Webseite anzeigen. Wer also eine möglichst simple Methode sucht, um sein Vogelhaus, das Wetter auf dem Berg oder Sonstiges auf einer Webseite zu teilen, für den ist diese Funktion Gold wert.

Die Konfiguration der Videoparameter ist möglich

  • Auflösung
  • FPS
  • Bitrate, VBR
  • Videokompression
  • Bildeinstellungen: Helligkeit, Kontrast, Schärfe, Spiegeln, WDR und mehr. Vorlagen gibts auch.

Pre-Record liegt ca. 3 Sekunden. Momentan noch nicht manuell veränderbar.

Alarmaktionen

  • Video auf SD,
  • Videoupload auf FTP/SFTP,
  • Video an Cloud (Abo nötig),
  • Bild auf SD,
  • Bildupload auf FTP/SFTP,
  • Sende Mail. Integrierter INSTAR-Mailserver per Klick möglich oder eigener Mailserver,
  • Alarmton ausgeben,
  • Anzahl der Bilder für Mail, SD und FTP: 1–8,
  • Push, dazu ist die App nötig!

 

Zum Inhaltsverzeichnis springen

WDR: Besser belichtetes Videobild

Die Kamera kann WDR ein- oder ausschalten. WDR ermöglicht gleichmäßig belichtete Bilder bei hohem Kontrast. Siehe Bild.

WDR Beispiel - So sieht WDR aus
Zum Inhaltsverzeichnis springen

Montage mit der Wandhalterung

Bild
Wandhalterung
Bild
Festschrauben

Es liegt eine solide Halterung aus Metall bei. Die hat ein Kugelgelenk und lässt sich somit sehr gut positionieren. 

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Cloud – Deutsche Server!

Die Cloud befindet sich in einem deutschen Rechenzentrum! 

Die INSTAR Cloud

Preise, Stand 23.10.2022

  • 10 GB für 5 €im Monat,
  • 50 GB Paket, 130 € pro Jahr.
Zum Inhaltsverzeichnis springen

Optionale Heizung

Für sehr kalte Umgebungen gibt es ein Heizungsmodul zu kaufen.

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Testaufnahmen – Video

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Alexa-Skill

Info: Beachte, dass du den Alexa-Skill und alle anderen Smarthomeintegrationen in der Kamera deaktivieren kannst.

Wie heißt die Kamera für Alexa? 

Du musst den Namen verwenden, den du in der Instar-Cloud festlegst! 

Um die Alexaintegration zu nutzen, ist ein kostenloses Cloud-Konto nötig! Es gibt außerdem einen Alexa-Skill, den du installieren musst! Lade den Videostream in dem du sagst „Alexa zeige mir Kameraname“.

Docs: https://wiki.instar.com/de/Bewegungserkennung/INSTAR_Cloud/Alexa_Cloud_Skills/
Sprachbefehle: https://www.amazon.de/INSTAR-Deutschland-GmbH-Cloud/dp/B0882Z8RFF

Alarmaufnahmen mit einem Echo Show prüfen:

  • Alexa verbinde dich mit der Insta-Cloud,
  • Alexa zeige mir die letzten Alarmaufnahmen.
  • Aufnahmen werden abgespielt und es ist möglich vor und zurückzuspringen, sowie zu pausieren.
Info: Alexageräte unterstützen keine Videos in 1440p und kein H265. Zu Anfang ging das abspielen der Videos deshalb nicht. Also hatte ich den Hersteller kontaktiert und diese hat das nun behoben. Wenn ich Neuigkeiten erhalte trage ich diese hier nach.
Zum Inhaltsverzeichnis springen

Smarthome Integrationen

  • IFTTT
  • Alexa
  • Apple Homekit (Secure-Video folgt laut INSTAR in den nächsten Monaten)
  • Google Home
  • MQTT
Zum Inhaltsverzeichnis springen

Instar App

Alle Funktionen der INSTAR App in der Übersicht

Es gibt eine App, die ist simpel und ermöglicht den Zugriff auf die wichtigsten Funktionen, die SD-Karte sowie den Livestream. Zudem gibt es einen speziellen mobilen Datenmodus, um Datenvolumen zu sparen bzw. zu reduzieren. Im Bild siehst du alles in der Übersicht. Klicken zum Vergrößern.

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Einrichten der 9408 2K+

Der Einrichtungsprozess ist zwar langweilig, es ist hier aber verdammt wichtig hier über einige Punkte vorher Bescheid zu wissen, das spart dir Arbeit und Zeit.

  1. Du musst die Kamera aufschrauben. Auf der Rückseite gibt es dazu vier Schrauben.
  2. Im Inneren siehst du den Resetknopf und den SD-Kartenslot mit einer 32 GB SD-Karte.
  3. Ich empfehle dir, die Kamera jetzt per Netzwerkkabel anzuschließen und das Setup durchzuführen. Denn das geht einfacher. Per WLAN geht es auch, aber wir müssen sie ja sowieso öffnen, um das Netzteil an den roten Anschluss anzuschließen.
  4. Bis der Setup-Prozess erfolgreich abgeschlossen ist, solltest du die Kamera erstmal offenlassen. Das Setup erfolgt super einfach per Browser. https://install.instar.com eingeben, Anweisungen folgen und das ist so einfach, dass ich mir hier eine genaue Erklärung spare.
  5. Es ist wichtig, welchen Dichtungsring du wählst. Es gibt nämlich drei. Hast du nur ein Kabel, wie ich, dann nimmst du den Ring mit einem Loch, zwei Kabel zwei Löcher, drei Kabel drei Löcher.
  6. Kabel durch die Dichtung durchführen und den Deckel draufschrauben. Jetzt schraubst du die Kamera wieder zu. Wenn du die Kamera wie ich per WLAN nutzen willst, dann schraubst du die Antenne noch auf.
Zum Inhaltsverzeichnis springen

Technische Daten

  • WQHD Sony STARVIS CMOS 2560x1440 IMX335
  • PIR
  • 4,3 mm Objektiv, diagonal 90°, F 1.6
  • Bis 128 GB SD-Karte. 32 GB inklusive
  • Mikrofon und Audioausgang
  • Stromverbrauch 9W im Betrieb, normal 3,1W (ohne IR LEDs)

Über mich

Bild
Hallo

Ich bin Marco und ich teste seit Jahren Überwachungskameras und schreibe die Artikel auf dieser Seite. Links zu Onlineshops sind sogenannte Affiliatelinks und wenn du darüber etwas kaufst, so erhält diese Seite eine kleine Werbevergütung. Der Endpreis ändert sich dabei nicht!

Weitere Infos über mich und wie ihr das Projekt unterstützen könnt.