Geschrieben am 27.07.2022 von Marco, aktualisiert 12.08.2022

Heute schauen wir uns die IMOU Knight 4K an. Eine wetterfeste Überwachungskamera für den Außeneinsatz mit Licht und einer lauten Sirene. Der Anschluss erfolgt per Kabel oder WLAN. Eine Seltenheit, 5 GHz WLAN ist hier möglich. Außerdem gibt es weitere interessante Funktionen wie die Menschenerkennung, Bewegunsgzonen und einen Linienüberschreitungsalarm.

 

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Fazit zur IMOU KNIGHT 4K

⮉ Pro ⮋ Contra
  • Preis
  • Licht/Sirene
  • RTSP-Stream
  • Kompakt und schick
  • Cloud-Testzeit
  • Einige Funktionen sind nur mit Cloud-Abo verfügbar. 
  • Ohne Cloud können Aufnahmen nicht per App heruntergeladen werden!
  •  

Die Kamera erinnert mich an die Bosch Eyes oder die Netatmo Presence. Helles Licht, Sirene und eine Kamera, die einen Alarm bei Bewegung auslöst. Ebenso besitzt die Knight 4K eine hohe Auflösung und kann HDR-Videomaterial erzeugen. D. h. bei starken Kontrasten ist das Bild gleichmäßig belichtet.

Zum Testzeitpunkt lag der Preis der IMOU KNIGHT bei 160€. Das erscheint erstmal teuer, vergleicht man den Preis allerdings mit den genannten Konkurrenzprodukten, dann relativiert sich das, denn die sind nochmal teurer. Für diese Hardware ist das in meinen Augen ein fairer Preis.

Was die KNIGHT 4K im Vergleich zu einer Netatmo und einer Bosch Eyes hat, ist ein RTSP-Stream und das ist auch gut so. Brauchst du das? Kommt darauf an, wer z. B. seine eigene Cloud über ein NAS oder Software betreibt, der brauch einen RTSP-Stream.

Momentan läuft mein Cloud-Abo noch, es wird aber in den nächsten Tagen auslaufen und ich werde dann noch einige Nachträge im Artikel machen. Im Artikel, Kapitel: Testaufnahmen, findest du außerdem die Testaufnahmen bei Tag und Nacht, sowie Testaufnehmen mit dem Mikrofon. 

Du weißt nun Bescheid und kannst selbst entscheiden. Im Anschluss gibts jetzt wie immer alles im Detail.

 

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Die Kamera

Bild
IMOU KNIGHT 4K
Bild
Montagematerial

Die IMOU Knight 4K sieht modern aus und wirkt wirklich solide verarbeitet. Für die schnelle Wandmontage liegt eine Halterung mit Kugelgelenk samt Montagematerial bei. Damit lässt sich die Kamera frei und flexibel rotieren und positionieren. Das Rotieren geht etwas schwer, hält aber ohne weiteres an Ort und Stelle fest. Die Montageplatte für die Halterung wird einfach an die Wand geschraubt und die Kamera aufgesteckt. Simpel und einfach.

TIPP: Die Kamera kann theoretisch einfach abgenommen werden. Wenn du eine Überwachungskamera montierst, dann immer irgendwo oben, außer Reichweite.

Unter der Gummiklappe auf der Unterseite finden wir einen SD-Slot, denn die Kamera zeichnet auf eine SD-Karte auf. Dort ist übrigens auch der Resetknopf zu finden.  Um das Objektiv herum befindet sich ein LED-Lichtring und das Licht kann aktiviert werden, wenn eine Bewegung erkannt wird. Zusätzlich ist es auch noch möglich eine sehr laute Sirene abzuspielen oder eine eigene Sprachnachricht aufzunehmen und abzuspielen.

Bild
Licht
Bild
SD-Kartenslot & Resetknopf

Du kannst die Sirene oder das Licht aber auch jederzeit im Livestream aktivieren. Das Licht bleibt aber nicht permanent an, sondern nur so lange wie bei einem Bewegungsalarm. Außerdem kannst du die Kamera zum Gegensprechen verwenden, denn es ist ein Mikrofon und ein Lautsprecher verbaut. Für die Nachtsicht ohne Licht sind zwei Infrarot-LEDs verbaut, die ein Schwarzweißbild erzeugen. Wird allerdings das Licht genutzt, so benötigen wir die nicht und haben im Endeffekt farbige Nachtsicht. Was du haben möchtest, kannst du in der App wählen.

  • Im Betrieb leuchtet eine kleine LED, vorne permanent grün auf. Die lässt sich aber in der App auch abschalten.
  • Das Gehäuse ist IP66 geschützt, denn es handelt sich um eine wetterfeste Kamera für den Außeneinsatz.

 

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Setup: Wie wird die Kamera eingerichtet?

  • Die Kamera wird eingesteckt und startet hoch, eine LED vorne leuchtet rot, die nach kurzer Zeit grün zu blinken anfängt. Wir sind bereit.
  • App starten,
  • Konto anlegen,
  • Pluszeichen antippen und dann den QR-Code auf der Kamera scannen.
  • Dann musst du die WLAN-Daten eingeben und dann werden noch ein paar Einstellungen abgefragt.
  • Die 14 Tage Cloud-Testversion gibts ohne Angabe von Zahlungsdaten oder Abozwang. Den Protect-Plan danach habe ich abgebrochen, der kostet nämlich direkt Geld.
  • Alexa meldet übrigens von alleine "ich hab KNIGHT gefunden". Wenn ich jetzt sage "Alexa zeige mir KNIGHT", dann lädt der Videostream auf meinem Echo Show.
Info: KNIGHT ist hier der Name der Kamera, heißt sie bei dir Hinterhof so heißt es "Alexa zeige mir Hinterhof"

 

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Praxiserfahrung

  • Der Lichtring vorne kann blinken oder normal leuchten. Wenn ein Mensch erkannt wird, dann dauert es meist 2–3 Sekunden, bis die Kamera reagiert.
  • Alarmaufnahmen beginnen aber, bevor eine Person ins Bild tritt. Hier wird also ein Pufferspeicher(Pre-Record) genutzt. Die Aufnahme erfolgt auf SD-Karte und Cloud oder nur die SD-Karte.
  • Gegensprechen funktioniert soweit gut und man kann den Ton gut verstehen, wenn man vor der Kamera steht.
  • Die Sirene ist echt die Lauteste, die ich bisher hatte. Laut Angabe bis zu 110dB, was natürlich vom Abstand abhängt! Also die schreckt echt ab.
  • Sirene und Sprachaufnahme werden jeweils einmal abgespielt, wenn Alarm ausgelöst wird.
  • Die Aufnahmen können wir in der App verwalten, allerdings gibt es auch hier keine Thumbnails bei der SD-Karte. Die Cloud dagegen besitzt eine Thumbnailvorschau.
  • Greifen wir über die Alarmliste zu, sehen wir aber ein Thumbnail.
  • Der Livestream selbst hat maximal eine Sekunde Verzögerung und die maximale Auflösung liegt bei 4k mit 15 Bildern pro Sekunde. Testaufnahmen findest du in der Videobeschreibung.

Was ich gut fände wäre, wenn wir die Videoparameter selber beeinflussen könnten. Also die Bilder pro Sekunde und die Kompression. Das geht allerdings nicht, dafür gibt es aber drei wählbare Auflösungen 4K, Full HD und 480P. 

 

Zum Inhaltsverzeichnis springen

RTSP

RTSP-Stream in VLC

Es ist außerdem möglich per RTSP auf den Videostream zuzugreifen, so muss das sein. Welche Vorteile ein RTSP-Stream hat und wann du ihn benötigst, erfährst du hier: RTSP Stream erklärt.

 

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Testaufnahmen

Testaufnahmen sind immer besser, als wenn ich die Bildqualität in Worten beschreiben würde. Schau es dir an.

 

Info: Im Video ist ein Zeitstempel und das Logo. Ich wüsste nicht, wie man das deaktivieren könnte.

 

Zum Inhaltsverzeichnis springen

APP

Die App ist an sich übersichtlich, gut übersetzt und auf Deutsch verfügbar. Sie ist allerdings auch recht umfangreich und besitzt viele Untermenüs mit diversen Einstelllungen in separaten Menüs. Deshalb habe ich für dich auch ein langes, separates und ausführliches Video erstellt.

 

Grenzübertrittalarm und Alarmzonen

Eine Funktion möchte ich hier jedoch noch erwähnen, da ich die zum ersten Mal sehe. Es ist möglich Linien zu definieren und eine Person löst beim Überschreiten der Linie einen Alarm aus. Das ist z. B. nützlich, um nur ganz gewisse Bereiche zu überwachen. Alarmregionen in verschiedenen Formen lassen sich allerdings auch definieren. 

Interessant ist auch das Geofencing, denn so können wir beim Ankommen daheim, die Push-Nachrichten deaktivieren und beim Verlassen der Wohnung wieder aktivieren. Die Kamera abschalten ging zum Testzeitpunkt allerdings leider nicht. 

Wichtige Funktionen

  • Bewegungszonen
  • Grenzüberschreitende-Erkennung: Linie Überschreiten a->b  a<->b a<-b
  • Rahmen um erkannte Objekte
  • Sirene, recht laut und schriller Ton.
  • Eigener Ton, bis zu 10 Sekunden lang.
  • Bewegungserkennungs-Empfindlichkeit
  • Zeitplan
  • Menschenerkennung, Fahrzeugerkennung, Tiererkennung(beta), Bewegungserkennung
  • LED Licht (Rampenlicht): blinken/dauerhaft/aus
  • Nachtsicht: smart, mit Farben, IR, oder ohne alles
  • Aufhellempfindlichkeit: Wann soll das Aufhelllicht angeschaltet wegrennen
  • HDR
  • Kamera Teilen
  • Geräteton an/aus
  • WLAN wechsel möglich
  • Bilddrehen, 180°
  • Status LED aus/an
  • Geofencing, Trigger
  • Thumbnailvorschau nur in der Cloud, nicht auf SD-Karte. In der Alarmübersicht gibt es allerdings Thumbnails.

 Szenen

Es ist möglich, Schalter und sogenannte Trigger zu erstellen. Damit lassen sich z. B. die Push-Nachrichten aller Kameras manuell ausschalten. Das geht hier aber auch per Geofencing. Verfügbare Aktionen sind:

  • Push an/aus
  • Alarm auslösen
  •  Video aufnehmen
  •  Nicht-Stören-Modus aktiv = Keine Push-Nachrichten mehr

 

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Cloud

Info: Die Aufnahmen in der Cloud sind nur SD! Es werden nicht die 4K Aufnahmen hochgeladen. Das ist bei vielen Kameras so, da 4K einfach viel Speicherplatz und Bandbreite benötigt.

Es gibt eine Cloud und die Preise, Stand 27.07.2022 sind:

IMOU PROTECT BASIC

  • 2.25€ pro Kamera pro Monat
  • 7.33 pro Monat für 5 Kameras
  • 7 Tage Speicherzeit

IMPO PROTECT Plus

  • 5.25€ pro Kamera pro Monat
  • 16.67 pro Monat für 5 Kameras
  • 30 Tage Speicherzeit
  • KI-Erkennnung (Experimentell 25.07.2022)

 Info: Der Security Report ist nur mit Cloud-Abo oder Trial vorhanden.

 

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Technische Daten

  • IP66
  • Progressiver 1/2,8 Zoll CMOS-Sensor, 
  • Auflösung 8 MP bei 15 fps, H.265
  • 4K (3840 x 2160)
  • SD bis 256 GB
  • 1 x 100 Mbps LAN Port 
  • Dual Band 2.4/5 GHz Dual Antenne
  • 2.8mm/3.6mm, Fixed Lens
  • HDR
  • 600-Lumen Licht & 110dB Sirene
  • H.265 Codec
  • Wi-Fi: 2.4GHz&5GHz Dual-band Wi-Fi 6, Duale-Antenne
  • 2.4GHz: IEEE802.11b/g/n/ax
  • 5GHz: IEEE802.11a/n/ac/ax

 

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Nachtrag - Ohne Cloud Abo

Achtung: Das Herunterladen der SD-Kartenaufzeichnungen geht laut Hersteller, nur mit Cloud-Abo. Allerdings habe ich noch Zugriff auf die SD-Karte, dort ist der Download-Button aber deaktiviert. Aufnahmen die mit Cloud Abo gemacht wurden können immer noch heruntergeladen werden wie es scheint.

Auch die Tagesstatistik ist nicht ohne Cloud-Abo verfügbar.

Die SD-Karte kann ausgebaut werden und die Aufnahmen hier heruntergeladen werden. Allerdings handelt es sich um .dav Dateien, die kannst du z. B. mit VLC öffnen. Pro Tag/Datum gibt es einen Ordner auf der SD-Karte.

 

Über mich

Bild
Hallo

Ich bin Marco und ich teste seit Jahren Überwachungskameras und schreibe die Artikel auf dieser Seite. Links zu Onlineshops sind sogenannte Affiliatelinks und wenn du darüber etwas kaufst, so erhält diese Seite eine kleine Werbevergütung. Der Endpreis ändert sich dabei nicht!

Weitere Infos über mich und wie ihr das Projekt unterstützen könnt.