Überwachungskamera Kaufberatung

Überwachungskamera Kaufberatung

In diesem Artikel werde ich aufzeigen, auf was Sie beim Kauf einer Überwachungskamera achten sollten. Dies hängt auch sehr stark von Ihrem Anwendungsfall ab und deshalb werde ich am Ende auch einige Anwendungsbeispiele geben und erklären.

 

 

1 . Fachbegriffe

Wenn Sie mit Computern sehr unerfahren sind ist es eventuell ratsam meinen Artikel zu den Fachbegriffen zuerst zu lesen: WLAN Kamera Fachbegriffe verstehen. Ich habe den Artikel aber so einfach wie möglich geschrieben und die Fachbegriffe reduziert.

 

2 . Anschluss(WLAN & LAN) und Stromversorgung

Info: WLAN ist eine drahtlose Netzwerkverbindung(für viele auch Synonym für drahtloses Internet). Wenn ich von LAN oder Netzwerkkabel spreche, meine ich eine Kabelverbindung mit einem RJ45-Kabel. In den meisten Fällen wir das Kabel mit dem Router verbunden bzw. kommt auch von dort.
Netzwerkkabel
Netzwerkkabel
Netzwerkkabel
Netzwerkanschluss(Mitte)
Netzwerkanschluss(Mitte)
Netzwerkanschluss(Mitte)

Bevor Sie sich eine Überwachungskamera zulegen, sollten Sie sich Gedanken darüber machen, wo diese zum Einsatz kommt.

  1. Gibt es dort eine Steckdose?
  2. Gibt es dort Netzwerkanschluss/Netzwerkkabel?
  3. Gibt es dort WLAN?

Diese drei Fragen sicht enorm wichtig. Sehr viele Überwachungskameras benötigen logischerweise einen Stromanschluss. Es gibt natürlich auch Ausnahmen bzw. Modelle mit Akku/Batterie. Folgende Modelle habe ich getestet:

  1. Reolink Argus 2 im Test - Kabellose Überwachungskamera(akkubetrieben) mit Solarzelle, Bewegungserkennung und mehr
  2. Reolink Argus im Test - Wasserdichte Überwachungskamera mit Batterien
  3. Netgear ARLO Überwachungskamera-System (Sicherheitssystem) im Test

Wenn kein Netzwerkkabel genutzt werden soll, dann muss an der Stelle, an der die Kamera später stehen soll eine stabile WLAN-Verbindung verfügbar sein!

Es gibt allerdings auch Kameras, welche eine Direktverbindungen ohne WLAN-Router ermöglichen. Die Kamera selbst erstellt dabei ein WLAN und es ist dann ist es möglich sich direkt mit der Überwachunsgkamera zu verbinden. Die HiKam S6 hat dafür den sogenannten AP-Modus. Diese Funktion kenne ich bisher auch nur von der Hikam S6. Die HiKam S6 hat keinen Akku und benötigt eine Steckdose!

Kurz gesagt muss folgendes zuerst feststehen:

  1. Stromanschluss oder Akku?
  2. WLAN oder LAN(Netzwerkkabel)?

Wenn kein WLAN/LAN zur Verfügung steht, dann wird eine Kamera benötigt, welche entweder über das mobile Internet (LTE etc) funktioniert oder eine Direktverbindung erlaubt. Bei einer Kamera die mobiles Internet nutzt kommen natürlich kosten durch die SIM-Karte zu stande. In Deutschland sind diese leider noch recht hoch. 

 

3 . Funktionen

Überwachungskameras haben oft eine Vielzahl von Funktionen und oft ist es unklar, was eigentlich gebraucht wird. Deshalb werde ich hier kurz auf die wichtigsten Funktionen eingehen. Ob Sie diese Funktionen benötigen können Sie dann selbst entscheiden. Wichtig ist ersteinmal, das Sie darüber Bescheid wissen und dann je nach Anwendungsfall entscheiden.

 

Privatsphärebereiche

Geschwärzter Bereich
Geschwärzter Bereich
Geschwärzter Bereich

 ​Diese Funktion benötigen sie, wenn Sie einen Teil des Bildes schwärzen wollen. Beispielsweise wenn auf dem Videobild nachher ein PC-Motor erkennbar wäre, welcher sensible Informationen enthalten könnte.

 

Alarmbereiche

Alarmbereiche (INSTAR-Modell)
Alarmbereiche (INSTAR-Modell)
Alarmbereiche (INSTAR-Modell)

Wenn Sie nur einen speziellen Bereich überwachen möchten ist diese Funktion wichtig. Es werden spezielle Bereiche definiert und nur dort wird auf Bewegung reagiert. Nützlich wenn beispielsweise ein Fenster mit auf dem Videobild ist in dem sich dauernd etwas bewegt, dies aber keinen Alarm auslösen soll.

 

PIR-Sensor

PRI-Sensor (oben)
PRI-Sensor (oben)
PRI-Sensor (oben) IN-8003
PIR(schwarze Halbkugel)
PIR(schwarze Halbkugel)
PIR(schwarze Halbkugel) IN-9008

PIR-Sensoren reagieren auf warme, sich bewegende Objekte. Der normale Alarm per Bildvergleich reagiert dagegen auf alles. Bei INSTAR-Modellen kann der PIR mit dem Alarmbereich gekoppelt werden.

 

Motor(PTZ)

Es gibt Überwachungskamera mit Motor. Damit kann eine Kamera aus der Ferne geschwenkt und geneigt werden. Diese Funktion ist hilfreich, wenn sie einen großflächigen Bereich überwachen möchten. Einige professionellere Modelle erlauben es auch die Kamera selbstständig patrouillieren zu lassen. Dazu fährt der Motor Positionen automatisch ab.

 

Alarm I/O

Alarm I/O (grün)
Alarm I/O (grün)
Alarm I/O (grün)
Alarm I/O 2
Alarm I/O 2
Alarm I/O 2

Einige professionellere Modelle verfügen über Alarmeingänge/Ausgänge. Der häufigste Fall ist, dass eine Alarmanlage oder ein Scheinwerfer daran angeschlossen wird und die Kamera diese bei Bewegungserkennung aktiviert. Wer so etwas plant muss sich vorher über die Kompatibilität informieren!

 

Nachtsicht

IR-LEDS
IR-LEDS
IR-LEDS
IRLEDS bei Nacht
IRLEDS bei Nacht
IRLEDS bei Nacht
Bild bei Nacht
Bild bei Nacht
Bild bei Nacht
Bilder bei Nacht
Bilder bei Nacht
Bilder bei Nacht

Fast alle Modelle verfügen mittlerweile über sogenannte Infrarot-LEDS(IR) und liefern bei Nacht ein Schwarzweisbild.

 

Zeitplan

Zeitplan
Zeitplan
Zeitplan

Viele Kameras bieten die Möglichkeit Aufnahmen nach Zeitplänen zu steuern. Nützlich, wenn die Kamera nur aktiv sein soll, wenn man selbst auf der Arbeit ist. Beispiel 8 - 17 Uhr.

 

Alarmaktionen

Alarmaktionen, die ich bisher gesehen habe sind folgende:

  1. Alarmvideo auf FTP/SD/Cloud.
  2. Alarm bei Klang.
  3. Bilder per Mail (manchmal ist die Anzahl konfigurierbar).
  4. Push aufs Handy (per App).
  5. Sirene über den Lautsprecher.
  6. Motorbewegen.
  7. Objekt folgen(seltene Funktion).
  8. Ausgang/Eingang (I/O) schalten

 

Mikrofon/Lautsprecher

Einige Modelle verfügen über einen Lautsprecher und/oder ein Mikrofon. Mit einem Mikrofon können wir hören, was vor der Kamera passiert. Mit dem Lautsprecher können wir Ton ausgeben. Mikrofon und Lautsprecher ermöglichen es also die Kamera als Gegensprechanlage zu nutzen. Bitte berücksichtigen, dass die Lautsprecher meist klein sind und deshalb nur eine entsprechende Lautstärke erreichen. In der Regel sollte sich die Person nahe vor der Kamera befinden damit es verständlich ist.

 

ONVIF/RTSP

Diese beiden Begriffe sind besonders wichtig, wenn ihr plant die Kamera in einer Drittanbietersoftware wie iSpy, Zoneminder, Blue Iris oder Instar Vision 2 zu nutzen.

Was ist ONVIF: Was ist ONVIF bei IP-Kameras und Netzwerkkameras?

Was ist RTSP: Was ist ein RTSP-Stream?

 

WDR

WDR steht für "Wide Dynamic Range". Diese Funktion ermöglicht ein gleichmäßig belichtetes Bilde, auch bei schwierigen Lichtsituationen.

Was ist WDR: WDR Sensoren bei Netzwerkkameras und WLAN-Kameras

 

Pre-Record

Unter dem Begriff versteht man, das eine Kamera bereits Video aufzeichnet, bevor ein Alarm wahrgenommen wird. Diese Funktion ist sehr nützlich, wenn die Kamera an einer Position steht, wo es möglich wäre in 1-3 Sekunden durchs Bild zu rennen. Viele Kameras benötigen nämlich 1-3 Sekunden um einen Alarm zu registrieren. Wenn diese dann also nicht über Pre-Record verfügen ist niemand auf dem Überwachungsvideo zu sehen. Bei Daueraufnahmen gibt es dieses Problem natürlich nicht.

 

Fotoserie

Manche Modelle können eine Fotoserie erstellen bzw. alle X Sekunden/Minuten ein Bild machen. Dies könnte als Zeitraffer bezeichnet werden.

 

Daueraufnahme

Manche Modelle können permanent aufnehmen und überschreiben ältere Aufnahmen, falls die SD-Karte voll ist.

 

4 . Einsatz außen oder innen?

Ist geplant eine Kamera im Außenbereich einzusetzen, so muss diese wetterfest(IPX Angaben bei WLAN-Kamera Gehäusen - Schutzarten) sein! Auch zu tiefe Temperaturen können ein Problem sein. Dazu geben die Hersteller oft Betriebstemperaturen an! Wer eine Kamera Außen einsetzt, sollte auch darauf achten, sie so zu montieren, dass sie nicht eingeschneit wird!

 

5 . Videos speichern

SD-Karte/Cloud

Viele Überwachungskameras haben einen SD-Kartenlsot und könne auf eine SD-Karte speichern. Einige Modelle können auch direkt in die Cloud speichern. Vorteil hierbei ist, dass wir keinen Computer laufen lassen müssen um alles zu verwalten, da die Kamera selbst die Aufnahmen verwaltet. Der Nachteil bei einer SD-Karte ist, dass jemand die Kamera samt Aufnahme direkt abmontieren, also klauen könnte. Zumindest wenn er die Kamera erreichen kann.

PC-Software

Wer eine PC-Software nutzt muss den PC permanent laufen lassen, da dieser die Aufnahmen verwaltet/speichert.

NVR - Netzwerk-Videorekorder

Es gibt spezielle Netzwerk-Videorekorder mit Festplatte, welche dann die Aufnahmen speichern. Was ist ein NVR (Network Video Recorder)?

NAS

Einige NAS-Systeme können RTSP-Streams von Überwachungskameras speichern und verwalten. Meines Wissens, beispielsweise, Synology und QNAP. Kamera hinzufügen und den Pfad des RTSP-Streams eingeben.

 

 

6 . Bauweisen/Typen

Info: Kameras für den Außeneinsatz müssen wasserdicht/wetterfest sein.
Dome-Kamera
Dome-Kamera
Dome-Kamera (Decke und Wand) (1)
Kleines Standmodell
Kleines Standmodell
Kleines Standmodell (2)

Dome-Bauweise (1): Die Kamera ist quasi eine Art Halbkugel. Daher auch der Name. Je nach Angabe, Außen oder Innen. Meist aber Außen.

Standmodell (2): Hier gibt es viele preiswerte Modelle. Meist sind diese Kameras für Tische geeignet. Sie können aber auch oft an die Wand geklebt oder montiert werden. Meist für den Inneneinsatz konzipiert.

 

Modell für Seitenwände
Modell für Seitenwände
Modell für Seitenwände (3)
Modell mit Motor
Modell mit Motor
Modell für Innen mit Motor (4)

Modell für Seitenwände(3): Solche Kameras haben in der Regel ein Gelenk, welches für die Montage und die Ausrichtung an einer Seitenwand gedacht ist. Typisches Modell für den Außeneinsatz.

Motorisierte Innenkamera (4): Motorisierte Innekameras haben meist eine Art Sockel auf der sich die Kamera befindet. Die Kamera rotiert auf dem Sockel und der Kopf ist zwischen zwei Säulen verbaut. Der Kopf neigt sich nach oben und unten. Typische Bauweise für den Inneneinsatz.

Info: Oft gibt es Modelle von verschiedenen Herstellern die äußerlich gleich aussehen! Das liegt daran, das manche der Gehäuse "öffentlich" verfügbar sind. Worauf es letztendlich ankommt ist die verbaute Hardware!

 

7 . Zugriff: Software, Webinterface, Smartpone Apps(mobile &PC)

Der Zugriff und die Verwaltung der Kamera kann auf viele Arten erfolgen. Folgende Methoden gibt es:

  • Steuerung über den PC mit der Software des Herstellers.
  • Steuerung per App.
  • Steuerung über eine Weboberfläche.
  • Steuerung per ONVIF/RTSP: Hier mit externer Software und die Kamera muss ONVIF und RTSP unterstützen. Die Installation und maßgebliche Konfiguration muss trotzdem, initial, mit der Software des Herstellers durchgeführt werden.

Es gibt Modelle die alle drei Steuerungsmöglichkeiten bieten, nur eine, oder eben zwei. Hier ein paar Beispiele aus der Praxis an die ich mich gerade erinnere.

  • INSTAR: Alle drei Methoden sind verfügbar.
  • HiKam: PC-Software und App.
  • Reolink: App und PC-Software(manche Modelle) 
  • Sehr preiswerte Modelle: Meist nur per App.
Info: Alle Modelle die RTSP fähig sind können in eine App eingebucht werden bzw. der Videostream kann dort betrachtet werden!

 

8 . Sicherheit und weitere Gedanken

Info: Ich will hier keine Angst verbreiten, es geht nur um "worst case Szenarien". Diese gelten im übrigen auch für PCs, Handys etc. Jedes Handy hat nämlich auch eine Kamera samt Mikrofon :)

Viele Anwender haben die Sorge, dass die Kamera unsicher sein könnte, Daten sendet oder gehackt werden könnte. Darauf will ich jetzt kurz eingehen. Dafür ist es zuersteinmal wichtig, ob die Kamera selbst am Internet angeschlossen sein muss. Ich habe hier beispielsweise den Internetzugang aller Kameras im Router blockiert. Ich benötige keinen Zugriff von Unterwegs und greife nur im Netzwerk auf das Videobild zu. Dadurch, dass die Kameras keinen Internetzugang haben kann niemand (auch nicht ich) von extern darauf zugreifen. Daten senden können die Kameras so auch nicht. Nachteil: Zugriff von Unterwegs ist nicht möglich. Auch eine servergesteuerte App kann so nicht genutzt werden.

Firmen bauen ihre Systeme in der Regel generell so auf, weil die Möglichkeit eines externen Zugriffs eben immer ein Sicherheitsrisiko darstellt.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Einsatzort. Was würde schlimmstenfalls passieren, wenn jemand Zugriff auf die Kamera in meiner Hundehütte hat? Großartig nichts, er kann meinen Hund sehen und gegebenenfalls hören wie dieser Schnarcht. Das gleiche gilt für die Gartenhütte oder die Garageneinfahrt.

Generell würde ich eine Sicherheitskamera nicht an kritischen Orten aufstellen. Beispielsweise würde ich sie niemals permanent in mein Bad stellen. 

Wer sehr viel Wert auf Sicherheit und Transparenz beim Datenschutz legt, der sollte zu bekannteren Herstellern wie INSTAR(Deutscher Hersteller), Netgear etc. greifen. Instar gibt z.B. an das ihre Cloudserver in Deutschland stehen. Hier sind die Preise aufgrund der Qualität aber auch höher. Bei einer 30 Euro Kamera aus China, darf man dagegen keine Wunder erwarten, das sollte klar sein. Preiswerte chinesische Modelle haben ihre Cloudserver und Appserver meist in China. Wie ihr seht ist auch hier der Einsatzzweck entscheidend.

In seltenen Fällen ist der RTSP-Stream nicht passwortgeschützt. Man sollte sich bewusst sein, dass also jeder im Netzwerk das Videobild(RTSP-Stream) theoretisch laden kann. 

Das waren jetzt einmal kurz und knapp meine spontanen Gedanken zu diesem Thema. Ein detaillierter Artikel dazu ist noch in Planung.

Info: Der Internetrouter verfügt in der Regel über NAT und ein externer Zugriff, beispielsweise auf den RTSP-Stream, ist von außen nur möglich, wenn wir die Ports weiterleiten.

Zum Thema Passwörter: Sichere Passwörter bei Überwachungskameras

 

9 . Anwendungsbeispiele

Hier einige Anwendungsbeispiele aus der Praxis bzw. meine persönliche Meinung/Einschätzung dazu. Ich gebe hier an, was ich mindestens als notwendig erachte.

Einsatz als Babyphone

Hier ist eine App für das Handy wichtig, mit welcher der Videostream betrachtet werden kann. Auch ein Mikrofon ist nützlich, da wir so hören wenn das Baby schreit. Bewegungserkennung ist hier eher unwichtig. Spezialfunktionen auch.

  1. App
  2. Mikrofon
  3. Nachtsicht(IR ELDS)
  4. Videoqualität zweitrangig

 

Tiere Überwachen: Beispiel Hundehütte

Hier ist eine App fürs Handy auch nützlich, wenn man nur das Handy nutzen will. Bewegungserkennung ist hier eher unwichtig und Spezialfunktionen auch.

  1. App
  2. Nachtsicht (IR LEDS)
  3. Videoqualität zweitrangig
  4. Eventuell ein Mikrofon

 

Gartenhütte oder die Garageneinfahrt überwachen

Dazu muss die Kamera ersteinmal wetterfest sein. Desweiteren sollte die Bildqualität mindestens 720P betragen. Heutzutage würde ich allerdings alles ab 1080P (FullHD) empfehlen. Zu den Funktionen die ich hier mindestens benötigt sehe.

  1. WDR
  2. 1080P
  3. Nachtsicht
  4. PIR-Sensor
  5. Wetterfest
  6. Pre-Recording (wer Daueraufnahmen macht benötigt dies nicht unbedingt)
  7. App mit Push Nachricht
  8. Falls kein PC laufen soll, SD-Karte zur Speicherung.

 

Überwachung von Innenräumen

Die Kamera muss hier nicht wetterfest sein. Als Auflösung würde ich auch hier mindestens 720P, eher 1080P empfehlen.

  1. WDR
  2. 1080P
  3. PIR-Sensor
  4. Pre-Recording (wer Daueraufnahmen macht benötigt dies nicht unbedingt)
  5. App mit Push
  6. Nachtsicht, wenn nachts kein Licht brennt.
  7. Mikrofon kann nützlich sein, da wir hören was vor sich geht bzw. ob jemand spricht.

 

Mehrere Kameras, größeres Überwachungsprojekt

Hier würde ich ausschließlich ONVIF/RTSP fähige Kameras einsetzen. Vor allem, wenn ich plane das System zu erweitern. Ich kann so nämlich verschiedene Kameras, verschiedener Hersteller einsetzen. Außerdem sollte überdacht werden, welche Speichermöglichkeit eingesetzt werden soll. Geeignet wären:

  • NVRs(Funktionen durch den Hersteller des NVRs vorgegeben)
  • NAS(Vorgegebene Funktionen durch den Hersteller des NAS)
  • PC mit entsprechender Software(maximale Funktionen möglich. Siehe Blue Iris). Die Software kann gewechselt werden, da es verschiedene Alternativen gibt. Siehe auch: Software für Überwachungskameras

Ich empfehle bei größeren Projekten folgende meiner Artikel:

Was natürlich auch möglich ist, ist ein Komplettpaket wie z.B dieses hier: Netgear ARLO Überwachungskamera-System (Sicherheitssystem) im TestDort seid ihr dann allerdings an den Hersteller gebunden. Dafür ist es am einfachsten einzurichten. Bei Netgear kommen dann noch die Kosten für die Cloud hinzu.

 

Das war jetzt einmal ein, hoffentlich, verständlicher Einstieg. Als nächstes empfehle ich:

 

Tags: 

Kategorie: 

Empfehlung

Die HiKam S6 wide
Megatest

Die HiKam S6 im Test - Überwachungskamera mit Personenerkennung

Produkt Test
Heute teste ich die Hikam S6, welcher der Nachfolger der Hikam S5 ist. Preiswerte Überwachungskamera (WLAN) mit Personenerkennung. ...weiterlesen

WLAN Kamera Top 10